Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Superman-Position hilft bei Rückenproblemen im Büro
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Superman-Position hilft bei Rückenproblemen im Büro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:45 24.09.2018
Wer zu lange am Schreibtisch gesessen hat, bekommt schnell Schmerzen im Nacken und Rücken - mit Dehn- und Lockerungsübungen lassen sich die Beschwerden mildern. Quelle: Sophie Mono
Konstanz

Für Rücken und Nacken ist ständige Schreibtisch-Arbeit eine Belastung. Mit einfachen Übungen können Büro-Arbeiter für etwas Entspannung sorgen, wenn es zwickt. Einige davon lassen sich im Bürostuhl sitzend ausführen. So kann man sich im Stuhl ab und zu kräftig strecken.

"Die Arme schön nach oben ziehen in die beidarmige Superman-Position", erklärt Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG).

Eine zweite, sitzende Möglichkeit ist das Runterrollen. Dabei wird der Oberkörper beginnend mit dem Kopf langsam nach unten eingerollt, bis die ausgestreckten Hände die Fußknöchel berühren. Die Füße stehen auf dem Boden, die Knie im 90-Grad-Winkel gebeugt. Langsam herunter, und dann langsam wieder hochrollen.

Um den Nacken zu entlasten, neigt man den Kopf leicht nach links, rechts, hinten und vorne. Das mobilisiert. "Diese Übung aber stets vorsichtig machen", sagt Walter. Etwas stärker lässt sich der Nacken im Stehen dehnen. Dafür einfach den Kopf behutsam zu einer Seite kippen und den Arm auf der anderen Seite in Richtung Boden strecken.

Walter legt Arbeitnehmern auch den Ein-Bein-Stand als Übung ans Herz. Diese Position aktiviere das sensomotorische System und die tiefliegende Rückenmuskulatur. Das helfe bei regelmäßiger Ausführung gegen Rückenschmerzen. Wartezeiten am Drucker oder an der Kaffeemaschine sind gute Gelegenheiten, um ein wenig auf einem Bein zu balancieren.

Grundsätzlich ist Bewegung auf dem Bürostuhl wichtig. "Mit dynamischem Sitzen tut man eigentlich schon das Meiste", sagt Walter. Das heißt: Kauern, Durchhängen, Geradesitzen, Aufstehen, nach links kippen, nach rechts kippen. "Unser Körper braucht Abwechslung."

dpa

Angeschrien, herabgewürdigt, ignoriert: Wenn Chefs Mitarbeiter mobben, spricht man von Bossing. Wer sich nicht rechtzeitig Hilfe holt, dem droht der psychische Kollaps. Rechtlich ist das Thema kaum zu greifen. Im Zweifel bleibt nur eine radikale Maßnahme.

21.09.2018

Es gibt immer etwas zu meckern im Job. Doch mit dieser Grundeinstellung ändern Beschäftigte eher wenig. Es gilt, dem Chef einen Nutzen zu verkaufen. Wenn es ganz schlecht läuft, sollten sich Beschäftigte nicht selbst anlügen.

21.09.2018
Aktuelles Für das gute Gefühl im Job - Sich selbst mal Komplimente machen

Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver und kreativer. Dabei kann jeder Einzelne zu einer guten Grundstimmung am Arbeitsplatz beitragen - mit einem einfachen Mittel.

20.09.2018