Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Fehlerkultur in vielen Unternehmen ausbaubar
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Fehlerkultur in vielen Unternehmen ausbaubar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 18.10.2018
18 Prozent der 800 befragten Angestellten gaben an, in ihrer Firma würden Fehler nicht angesprochen. Quelle: Uwe Anspach
Frankfurt/Main

Über Fehler wird längst nicht in jedem Unternehmen konstruktiv geredet. Einer Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) zufolge sehen 66 Prozent der Führungskräfte bei ihrem Arbeitgeber eine offene Diskussionskultur zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten.

Aber nur 42 Prozent der Mitarbeiter sind dieser Ansicht. Immerhin 18 Prozent der 800 befragten Angestellten gaben an, in ihrem Unternehmen würden Fehler nicht angesprochen. Bei den 218 Führungskräften, die an der Umfrage des Beratungsunternehmens teilnahmen, antworteten 7 Prozent entsprechend. Hauptgründe für das Vertuschen von Fehlern sind nach Einschätzung der Befragten Sorge vor Nachteilen für die eigene Karriere oder Angst, den Job zu verlieren.

Unter den Angestellten sind 57 Prozent der Ansicht, dass Fehler vertuscht werden, weil Mitarbeiter fürchten, als Überbringer schlechter Nachrichten zum Bauernopfer zu werden. Die Mehrheit der Führungskräfte (54 Prozent) sieht Angst vor Gesichtsverlust als größtes Hindernis auf dem Weg zu einer positiven Fehlerkultur.

Die EY-Berater mahnen: Ein konstruktiver Umgang mit Fehlern sei wichtig, um Mitarbeiter nicht auszubremsen. "Während unter den Mitgliedern eines Teams Fehler durchaus thematisiert werden, gibt es nach oben und unten deutliche Tabus und Kommunikationsbarrieren", stellte EY-Partner Nelson Taapken fest. "Diese gefährden die Innovationsfähigkeit der Unternehmen, da die Mitarbeiter in einem solchen Umfeld kein Risiko wagen."

Einig sind sich Führungskräfte (85 Prozent) und Mitarbeiter (80 Prozent), dass die Gefahr Fehler zu machen mit der Digitalisierung zumindest teilweise steigt.

dpa

In Zeiten des Fachkräftemangels setzen immer mehr kleinere Betriebe darauf, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. Dadurch wollen sie potenzielle Fachkräfte anlocken. Eine Studie erklärt, ob diese Methode funktioniert.

17.10.2018

Die Seite drei einer Bewerbung ist für Kreativberufe ein Muss. Auf ihr können Bewerber der eigenen Persönlichkeit Raum geben und mehr über sich erzählen.

16.10.2018

Vorbei die Zeiten, als die Blätter der Bewerbungsmappe ausgedruckt und in einer Mappe zusammengeheftet wurden. Inzwischen erwarten Personaler, dass Bewerber ihre Unterlagen in digitaler Form einreichen.

15.10.2018