Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Bei längerer Antriebslosigkeit im Job besser zum Arzt gehen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bei längerer Antriebslosigkeit im Job besser zum Arzt gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 09.03.2015
Müde, lustlos, unmotiviert: Das kann auf eine depressive Verstimmung hindeuten. Foto: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Sie ist Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte. Wer an sich selbst ein unmotiviertes Verhalten bemerkt, sollte erst einmal versuchen, einen Gang herunterzuschalten. Das kann etwa heißen, dass Berufstätige einmal richtig ausschlafen oder sich an einem Abend Zeit für sich nehmen. Bemerken sie aber nach zwei Wochen keine Verbesserung, obwohl sie ihr Verhalten geändert haben, sollten sie zum Arzt gehen.

Dieser könne zunächst einmal klären, ob die Antriebslosigkeit körperliche Ursachen hat. Dahinter kann zum Beispiel ein Eisenmangel stecken oder eine bösartige Erkrankung wie ein Tumor. Ist das nicht der Fall, ist möglicherweise eine depressive Verstimmung die Ursache. Der Arzt gibt dann Tipps, wie damit umzugehen ist. Gegebenenfalls überweist er den Patienten an einen Therapeuten.

dpa

Sie kann betören, summen, brummen, säuseln oder ganz schön nerven: die Stimme. Noch bevor wir die Worte wahrnehmen, registrieren wir den Klang der Stimme. Das stellt sofort die Weichen dafür, wie das Gesagte auf uns wirkt.

09.03.2015

Anni Hausladen auf dem Holzweg. "Die fachliche Kompetenz steht an zweiter Stelle", ist die Diplombetriebswirtin überzeugt. Wichtiger sei, die relevanten Leute zu kennen, zu wissen, wer etwas zu sagen hat und auf wen man besser nicht setzen sollte.

08.03.2015

Kind und Beruf vereinbaren: Um das zu schaffen, setzen die meisten berufstätigen Mütter auf Teilzeit. Von 61 Prozent der Mütter, die 2013 aktiv erwerbstätig waren, arbeiteten 70 Prozent mit reduzierter Stundenanzahl.

07.03.2015
Anzeige