Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Bei Motivationskrise positive Seiten an der Arbeit notieren
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Bei Motivationskrise positive Seiten an der Arbeit notieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 16.03.2015
Wer in der Motivationskrise steckt, sollte sich einmal zurücklehnen und die positiven Seiten am eigenen Beruf festhalten. Quelle: Forum DistancE-Learning
Anzeige
Köln

Er arbeitet als Coach in Köln.

Dazu kann zum Beispiel gehören, dass Beschäftigte einen unbefristeten Vertrag haben oder sie für die Branche verhältnismäßig gut verdienen. Ein anderer freut sich über flexible Arbeitszeiten, die es ihm erlauben, morgens seinen Vorlieben entsprechend anzufangen. Viele konzentrierten sich so auf die negativen Punkte, dass ihnen die schönen Seiten ihres Jobs aus dem Blick geraten, erläutert Tusch.

Manchmal reicht das allerdings nicht aus, und Berufstätige wissen bei Problemen einfach nicht weiter. Das kann zum Beispiel bei Schwierigkeiten mit Kollegen oder Kunden passieren. In so einer Situation hilft es häufig, sich zu fragen, was eine Person tun würde, der betreffende Berufstätige als Vorbild hat. Das kann der beste Freund sein, aber auch eine prominente Person. Auf diesem Weg distanzieren sich Beschäftigte von ihrem Problem - und finden einen neuen Blickwinkel, es zu betrachten. So zeigen sich oft neue Lösungsmöglichkeiten auf.

dpa

Die nächsten Aufträge, Akten oder Bestellungen kommen bestimmt! Am Arbeitsaufkommen können Mitarbeiter häufig nichts verändern. Doch ein zu großes Pensum sorgt für Freizeitdefizite.

16.03.2015

Ein Mitarbeiter, der nur zum Bespaßen der Belegschaft da ist? Vor allem in kleinen Start-up-Unternehmen ist das schon Realität. Feel-Good-Manager sollen dafür sorgen, dass die Atmosphäre in Unternehmen im Wohlfühlbereich liegt.

13.03.2015

Auch am Wochenende an die Arbeit denken? Für die Mehrheit der Berufstätigen ist das kein Thema. Fast acht von zehn Berufstätigen (78,3 Prozent) gelingt es, am Wochenende oder im Urlaub ganz abzuschalten.

13.03.2015
Anzeige