Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ausbildungen im Luftverkehr bekommen mehr digitale Anteile

Arbeit Ausbildungen im Luftverkehr bekommen mehr digitale Anteile

Ausbildungsinhalte müssen immer wieder den Veränderungen im Job angepasst werden. Das gilt auch bei der Luftfahrt. So benötigen Luftverkehrskaufleute jetzt mehr Routine im Umgang mit digitaler Technik.

Voriger Artikel
Burn-out: Oft fehlt Abgrenzung gegenüber Kollegen
Nächster Artikel
Mobilitätscoach: Fahrlehrerbranche im Wandel

Luftverkehrskaufleute planen, organisieren und kontrollieren die Beförderung von Passagieren und Fracht.

Quelle: Maja Hitij/dpa

Nürnberg. Wer den Beruf des Luftverkehrskaufmanns oder des Servicekaufmanns im Luftverkehr lernt, beschäftigt sich künftig stärker als bisher mit digitalen Inhalten. Im August 2017 soll eine entsprechende neue Ausbildungsordnung für beide Berufe in Kraft treten.

Außerdem wird für beide Ausbildungen geprüft, ob die Abschlussprüfungen künftig in zwei Teile gegliedert werden, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit.

Luftverkehrskaufmann und Servicekaufmann im Luftverkehr sind jeweils dreijährige Ausbildungen. Arbeitgeber sind Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber. Während Luftverkehrskaufleute vor allem die Beförderungen von Personen und Fracht planen und kontrollieren, betreuen die

Servicekaufleute die Fluggäste.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles