Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Wasser am Morgen vor dem Trinken laufen lassen
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Wasser am Morgen vor dem Trinken laufen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 17.02.2015
Das Wasser lieber erstmal laufen lassen: Steht es stundenlang in einem alten Rohr, enthält es nämlich unter Umständen gelöste Metalle wie Blei oder Nickel. Quelle: Robert Schlesinger
Anzeige
Potsdam

Wasserfilter hingegen seien meist ohne gesundheitlichen Nutzen.

Bei älteren Wasserrohren lassen Bewohner das Wasser am Morgen am besten so lange laufen, bis es kalt und kühl ist, bevor sie es trinken. Denn steht Wasser länger als vier Stunden in den Leitungen oder im Boiler, kann es bei alten Systemen gelöste Metalle enthalten, etwa Nickel, Cadmium oder Blei. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg hin. Manchmal tritt auch braunes, rosthaltiges Wasser aus: Das ist eisenhaltig, aber keine Gesundheitsgefahr. Dieses sogenannte Stagnationswasser können Bewohner zum Beispiel zum Duschen, Blumengießen oder Putzen verwenden.

Auf haushaltsübliche Wasserfilter können Verbraucher verzichten: Sie haben meist keinen gesundheitlichen Nutzen, erläutert die Verbraucherzentrale.

Riecht oder schmeckt das Wasser komisch und Bewohner vermuten eine Verunreinigung, sollten sie den Wasserversorger informieren. Bei Fragen zur Beschaffenheit der Leitungen und zur Untersuchung auf Legionellen ist der Hauseigentümer der richtige Ansprechpartner.

dpa

Viele Lebensmittel lassen sich im Tiefkühlfach lange lagern. Doch nicht immer sind die eingefrorenen Rationen nach der Verwendung schon aufgebraucht. Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren: Dieser Grundsatz gilt nicht für alle Lebensmittel.

13.02.2015

Das Prasseln in Topf oder Tüte ist Musik in den Ohren von Popcorn-Fans. Doch woher kommt das "Popp"? Forscher sind dem Geräusch mit hochauflösenden Geräten auf den Grund gegangen.

13.02.2015

Lebensmittelhersteller nehmen vermehrt auf Unverträglichkeiten und Allergien Rücksicht. Auch die Bio-Branche bietet viele Alternativen. Dennoch lasse sie sich vom konventionellen Einzelhandel die Butter vom Brot nehmen, warnt eine Studie.

12.02.2015
Anzeige