Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Von Gesundheitsversprechen auf Packung nicht blenden lassen
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Von Gesundheitsversprechen auf Packung nicht blenden lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 05.04.2016
In vielen Lebensmitteln ist Zucker, oft mehr, als gesund ist. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Hamburg

Von Gesundheitsversprechen und Begriffen wie "Fitness" und "Wellness" auf Lebensmittelverpackungen sollten sich Verbraucher nicht in die Irre führen lassen. Stattdessen sollten sie sich die Nährwerttabelle auf der Packung anschauen.

Silke Schwartau, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg, rät dazu, Lebensmittel mit mehr als 12,5 Gramm zugesetztem Zucker oder mehr als 20 Gramm Fett pro 100 Gramm nicht so häufig zu essen. "Der Blick auf die Nährwerttabelle ist aber eine Notlösung", sagt Schwartau. "Wir brauchen einfache Symbole. Besser wäre etwa eine Ampel." Denn die Nährwerttabellen durchzulesen sei aufwendig, und für viele Menschen seien sie auch nicht so einfach zu verstehen. Lebensmittel mit viel Zucker oder Fett bekämen dann eine rote Ampel.

Wer sich die Mühe macht, ins Kleingedruckte zu schauen und die Zutatenliste zu lesen, erkennt zum Beispiel Zucker nicht immer auf den ersten Blick. Dieser kann sich hinter Bezeichnungen wie Saccharose oder Glucose verstecken. Nur weil das Wort "Zucker" nicht ausdrücklich in der Liste steht, bedeutet das also nicht, dass kein Zucker im Lebensmittel steckt.

dpa

Wer zu Hause Fisch fermentieren möchte, muss dabei sehr sorgfältig vorgehen. Denn läuft etwas schief, könnten krankmachende Bakterien entstehen.

04.04.2016

Für Tomaten-Suppen oder -Soßen lohnt es sich, das Gemüse vorher zu enthäuten. Doch das geht gar nicht so leicht - zumindest wenn man den richtigen Trick nicht kennt.

01.04.2016

Die Foodsharing-Bewegung will weg von der Wegwerf-Kultur. Ob Joghurts zwei Tage abgelaufen sind, ist den Mitgliedern egal. Doch erste Behörden machen den Lebensmittel-Rettern einen Strich durch die Rechnung.

31.03.2016
Anzeige