Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Brust oder Rippe: Welches Stück vom Rind sich wofür eignet
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Brust oder Rippe: Welches Stück vom Rind sich wofür eignet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 19.02.2015
Rindsgulasch gelingt am besten mit Fleisch aus einem Nackenstück. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
München

Rinderbraten lässt sich in größeren Stücken leichter auf den Punkt garen. Beim Kauf sollten Verbraucher deshalb mindestens ein Kilogramm nehmen. Pro Person rechnet man rund 180 bis 250 Gramm Fleisch (ohne Knochen). Darauf weist das Bayerische Staatsministerium für Ernährung und Landwirtschaft hin. Welche Stücke vom Rind sich für welches Gericht am besten eignen, zeigt dieser Überblick:

Klassischer Braten:Hierfür ist ein Stück aus der Hüfte oder der flachen Nuss empfehlenswert. Dieses Fleisch hat eine lockere Faserstruktur und ist mit feinen Fettadern durchzogen. Es bleibt beim Braten oder Schmoren saftig und zart.

Steak: Für Steaks nimmt man am besten Filetfleisch. Es ist besonders zart und feinfaserig.

Tafelspitz und Suppenfleisch:Die Brust und der Brustkern liefern feste Fleischstücke mit einer dicken Fettschicht. Sie eignen sich gut zum Kochen.

Sauerbraten oder Gulasch: Der Nacken zählt zu den fleischreichsten und gleichzeitig fettärmsten Stücken. Sie schmecken am besten geschmort oder als rosa Braten.

Sauerbraten oder Eintopf: Für diese Gerichte eignet sich Fleisch aus der hohen Rippe, das besonders saftig ist.

Roastbeef: Das saftige Fleisch für dieses Gericht gewinnt man aus dem oberen Rücken des Rindes. Es zeichnet sich durch seinen zartrosa Fleischkern aus.

dpa

Gesund, kalorienarm, lecker: Möhren sind ein idealer Snack für zwischendurch und machen sich als Beilage zu vielen Gerichten gut. Wer sie schält, verliert aber einen großen Teil der Vitamine.

18.02.2015

Grünkohl hat aktuell noch Freilandsaison. Wer ihn zu einer deftigen Suppe verarbeiten will, kann etwas Senf beigeben - so ist das Gericht leichter zu verdauen. Zusammen mit Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und etwas Knoblauch lässt sich aus Grünkohl eine leckere Suppe kochen.

20.02.2015

Für viele Gemüsegerichte ein würziger Geschmacksgeber, doch leider unhandlich beim Verarbeiten: Mit Sellerie haben Hobbyköche ihre liebe Not. Ein paar Tricks schafft Abhilfe.

18.02.2015
Anzeige