Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Mietrechtstipp Katzenklappe in Wohnungstür nur mit Vermieter-Zustimmung
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Katzenklappe in Wohnungstür nur mit Vermieter-Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 11.03.2018
Wer ohne Erlaubnis des Vermieters eine Katzenklappe in die Wohnungstür einbaut, muss mit einer Kündigung rechnen. Quelle: Kai Remmers
Anzeige
Berlin

Katzen in Mietwohnungen sorgen bei den Nachbarn selten für großen Ärger. Soll das Tier aber an die frische Luft, stehen Mieter in Mehrfamilienhäusern oft vor einem Problem: Wie kommt der Vierbeiner in den Hausflur und anschließend auf die Straße?

Wer hierfür eigenmächtig eine Katzenklappe in die Wohnungstür einbaut, dem kann die Kündigung drohen, berichtet die Zeitschrift "Meine Wohnung, unser Haus" (Nr. 1/2018) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland.

Um eine Katzenklappe in der Wohnungstür anzubringen, bedarf es der Zustimmung sowohl des Vermieters als auch der Eigentümergemeinschaft - ebenso wie für eine Klappe in der Eingangstür des Hauses. Liegt diese Einwilligung nicht vor und weigert sich der Mieter, die Klappe trotz Abmahnung und Fristsetzung zurückzubauen, könne der Eigentümer das Mietverhältnis wegen vorsätzlicher, erheblicher Beschädigung beenden.

Bei Katzenklappen innerhalb der Wohnung sind die Folgen hingegen weniger dramatisch. Auch hier müsse zwar das Einverständnis des Eigentümers eingeholt werden. Ein unerlaubter Einbau in einer Zimmertür sei aber meist nicht schwerwiegend genug, um dem Mieter zu kündigen.

dpa

Vermieter müssen Modernisierungsvorhaben ankündigen. Dabei können sie in der Regel verlangen, dass der Mieter der Maßnahme zustimmt. Allerdings muss er das nur, wenn die geplanten Arbeiten rechtlich zulässig sind.

22.02.2018

Immer mal wieder werden in einer Mietwohnung kleine Reparaturen fällig. Häufen sich diese Kleinigkeiten, kommt womöglich die Frage auf, wer für die Kosten aufkommt. Wie so oft, steckt der Teufel im Detail.

12.02.2018

Keine Frage: Asbest kann die Gesundheit bedrohen. Allerdings haben Mieter keinen generellen Auskunftsanspruch, ob sich dieser Stoff in ihrer Wohnung befindet. Vor allem dann nicht, wenn ein möglicherweise belasteter Belag komplett und dicht abgedeckt ist.

05.02.2018
Anzeige