Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles "Öko-Test": Viele Dachdämmungen enthalten bedenkliche Stoffe
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles "Öko-Test": Viele Dachdämmungen enthalten bedenkliche Stoffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 03.08.2017
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat Dämmstoffe fürs Dach aus nachwachsenden und konventionellen Rohstoffen auf kritische Inhaltsstoffe getestet. Quelle: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Anzeige
Frankfurt/Main

Ein Großteil der von der Zeitschrift "Öko-Test" geprüften Dämmstoffe für das Hausdach enthält bedenkliche oder umstrittene Inhaltsstoffe.

So fanden sich in 12 der 15 Materialien für die Auf- und Zwischensparrendämmung unter anderem Chrom, Blei und Quecksilber. Drei Produkte enthielten Borverbindungen. Substanzen dieser Stoffgruppe stehen in Verdacht, die Fortpflanzung zu beeinträchtigen. In einem Baustoff wurde das Pestizid Permethrin gefunden.

Die kritisierten Inhaltsstoffe werden teils als Brandschutz eingesetzt, manches nachwachsende Naturprodukt wird damit zum Beispiel vor Insekten bewahrt.

Direkter Körperkontakt ist mit den verbauten Dämmstoffen eher unwahrscheinlich. Die Experten weisen dennoch auf Risiken hin: Bestimmte Stoffe könnten aus den Dämmstoffen ausgasen und Schimmelpilze und andere Mikroorganismen sich beim Einbau in der Raumluft verteilen.

Beim Test der Inhaltsstoffe sind tendenziell Holzfaserprodukte besser, berichtet die Zeitschrift "Öko-Test". Dämmstoffe aus Polyurethan und Schafwolle fallen durch.

Insgesamt wurde dreimal die Note "sehr gut", fünfmal die Note "gut" und zweimal ein "Befriedigend" vergeben. Dreimal reichte es nur für ein "Ausreichend" und jeweils einmal für "mangelhaft" und "ungenügend". Nicht getestet wurde die Wärmewirkung der Dämmstoffe.

dpa

Eltern machen sich ohnehin schon viele Sorgen um ihre Kinder. Gut ist es da, im Haus mit entsprechenden Vorkehrungen ein paar Gefahren von vornherein auszuschalten.

10.11.2014

Die Einkünfte aus Vermietungen von Immobilien müssen versteuert werden - das kann bei einigen Eigentümern durchaus zu Buche schlagen. Um einen Steuervorteil zu nutzen, investieren sie am besten vor Jahresende in das Gebäude.

10.11.2014

Auch aus kleinen Gästebädern kann man Großes machen, wenn man ein paar Tipps befolgt. Auf die richtige Nutzung des vorhandenen Raumes sollte Wert gelegt werden.

10.11.2014
Anzeige