Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Rechtstipp Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 15.12.2017
Drogen unwissentlich ins Getränk gemischt bekommen? Diese Behauptung muss laut Gerichtsurteil glaubhaft bewiesen werden. Quelle: Oliver Berg/dpa
Würzburg

Wer sich unter dem Einfluss von Drogen ans Steuer setzt, riskiert seine Fahrerlaubnis. Die Behauptung, die Drogen seien ihm etwa unwissentlich ins Getränk gemixt worden, muss gleubhaft bewiesen werden. Das entschied das Verwaltungsgerichts Würzburg(Az.: W 6 K 16.1168).

Mit einer geringen Konzentration von Cannabis (THC) im Blut fiel eine Autofahrerin bei einer Polizeikontrolle auf. Die Behörde ging zunächst von einem gelegentlichem Konsum aus. Die Fahreignung wurde nicht überprüft. Ein Jahr später kam die Frau wieder in eine Kontrolle. Dabei stellte man erhöhte Amphetaminwerte im Blut fest.

Daraufhin wurde die Fahrerlaubnis entzogen, wogegen die Frau Widerspruch einlegte. Sie hätte nichts eingenommen. Man habe ihr vermutlich auf einer von ihr besuchten Party die Substanz unwissentlich ins Getränk gemischt. Auf der Veranstaltung sei es ihr gesundheitlich nicht gut gegangen, und sie wertete diesen Umstand als entsprechenden Hinweis.

Vor Gericht hatte sie damit keinen Erfolg, denn das bestätigte den Entzug der Fahrerlaubnis. Die Möglichkeit einer unwissentlichen Einnahme müsse detailliert, schlüssig und glaubhaft dargelegt werden. Das sei hier nicht der Fall. Solche Drogen seien nicht nur illegal, sondern auch sehr teuer. So sei es unwahrscheinlich, dass sie ohne Kenntnis der Betroffenen verabreicht wurden.

Außerdem gab es keinen allgemeinen Hinweis darauf, dass auf den von der Frau genannten Veranstaltungen bereits öfter Drogen willkürlich in Getränke gemixt wurden.

dpa

Bei vielen Autofahrern gilt es immer noch als Kavaliersdelikt: Schnell mal die Abkürzung durch eine Anliegerstraße nehmen und womöglich ein paar Minuten Fahrtzeit einsparen. Doch das kann teuer werden.

08.12.2017

Fahrradfahrer, die ohne ausreichende Beleuchtung unterwegs sind, gefährden sich und die anderen Verkehrsteilnehmer erheblich. Ein fehlendes Licht am Drahtesel kann im Schadenfall teure Folgen nach sich ziehen.

01.12.2017

Mit einem selbstgebauten Blitzer will ein Paar in Niedersachsen die Raserei vor dem eigenen Haus eindämmen. Der Plan scheint aufzugehen.

27.11.2017