Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Notrufsäulen immer noch gut ausgelastet
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Notrufsäulen immer noch gut ausgelastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 12.03.2015
Helfer in der Not: Die meistgenutzte Notrufsäule steht an der A1 bei Kilometer 184,3. Quelle: GDV DL/Oliver Dietze
Anzeige
Hamburg

Das teilte der Betreiber der Notrufsäulen, die Dienstleistungs-GmbH des Gesamtverbands der Versicherer (GDV DL), in Hamburg mit. Die GDV DL nimmt im Auftrag der Autoversicherer die Anrufe von den Autobahn-Säulen entgegen und koordiniert die Hilfsmaßnahmen.

Notrufsäulen bieten gegenüber Handys gewisse Vorteile: Die Säulen sind geovermessen. "Wenn Sie auf den Knopf der Notrufsäule drücken, wissen die Helfer sofort genau, wo Sie sich befinden", sagt Birgit Luge-Erhardt von der GDV DL.

Wer auf der Autobahn strandet, findet etwa alle zwei Kilometer eine der orangen Notrufsäulen. "Damit man nicht in die falsche Richtung läuft, weisen weiße Leitpfosten mit schwarzen Pfeilen auf die jeweils nächste Säule hin", erläutert Luge-Erhardt. Alle Notrufe landen in der Zentrale in Hamburg, von wo aus die Hilfe organisiert wird. Als Alternative gibt es den kostenfreien mobilen Notruf unter der Nummer 0800 NOTFON D (0800 668366 3) und eine Smartphone-App namens

Pakoo. Säulen, mobile Nummer und App werden von der GDV DL betreut.

Dass die Säulen trotz der weiten Verbreitung von Handys oder Smartphones noch immer intensiv genutzt werden - die GDV DL spricht von einer Auslastung von 78 Prozent - liegt nach Einschätzung von Luge-Erhardt auch daran, dass sie einfach zu bedienen seien und für "schnelle, präzise und vertrauenswürdige Hilfe im Notfall" stünden. Gerade in Paniksituationen verließen sich viele Autofahrer darauf.

dpa

Fords neuer Kompaktvan C-Max steht Ende Juni ab 17 850 Euro beim Händler. Der Grand C-Max mit verlängertem Randstand soll ab 20 450 Euro kosten, wie der Hersteller bekannt gab.

11.03.2015

Sie sind breit, dick gepolstert und wirken sehr bequem. Doch Sättel, wie sie oft an City-Fahrrädern zum Einsatz kommen, können unkomfortabler sein als schmale, kaum gepolsterte Sportsättel.

11.03.2015

Unfallfreies Fahren im Dienstwagen kann sich auch privat lohnen. Denn Arbeitnehmer können crashfreie Firmenautojahre unter bestimmten Umständen auf die Schadenfreiheitsklassen ihrer privaten Kfz-Versicherung anrechnen lassen.

11.03.2015
Anzeige