Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Noch ein Ferrari mit Turbomotor
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Noch ein Ferrari mit Turbomotor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 03.02.2015
Zwangsbeatmeter Bolide: Ferrari setzt beim 488 GTB auf Turbotechnik, die dem V8-Motor 493 kW/670 PS entlockt. Quelle: Ferrari
Anzeige
Maranello

Ferrari will auf dem

Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) ein zweites Modell mit Turbomotor vorstellen. Der Supersportwagen 488 GTB, eine Weiterentwicklung des 458 Italia, ist mit dem aufgeladenen V8-Triebwerk aus dem California T bestückt. Wie der italienische Hersteller weiter mitteilt, wurde das 3,9 Liter große Biturbo-Aggregat modifiziert und die Leistung auf 493 kW/670 PS gesteigert. Das maximale Drehmoment liegt bei 760 Newtonmetern.

Entsprechend zügig kommt der Mittelmotor-Sportwagen laut Ferrari in Fahrt: 3 Sekunden dauert es, bis der Tacho Tempo 100 anzeigt, nach weiteren 5,3 Sekunden sollen 200 km/h erreicht sein. Erst jenseits von 330 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Als Normverbrauch stehen 11,4 Liter im Datenblatt (CO2-Ausstoß: 260 g/km) - ein knapper Liter mehr als beim 412 kW/560 PS starken California mit dem V8-Biturbo.

Einen finalen Preis für den 488 GTB nannte Ferrari noch nicht. Auf dem Heimatmarkt in Italien soll das Modell für um die 200 000 Euro angeboten werden, erklärte eine Sprecherin.

dpa

Für die Gebrauchtpreise eines Fahrzeugs ist neben der Nachfrage auch das Marktverhalten eines Herstellers entscheidend. Autos von Marken, bei denen es kaum Rabatte auf den Neupreis gibt, halten laut Eurotax Schwacke ihren Wert in der Regel besser.

03.02.2015

Kleine Blinker, Stummellenker, röhrender Auspuff: Motorräder lassen sich zum Teil mit geringem Aufwand individualisieren. Doch nicht alles, was machbar ist, ist auch erlaubt - oder sinnvoll.

03.02.2015

Irgendeiner wird schon anhalten und sich kümmern: Diese laxe Einstellung kann Verkehrsteilnehmer ins Gefängnis bringen. Denn Unfallopfern zu helfen, ist Pflicht.

02.02.2015
Anzeige