Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Mazda verpasst dem MX-5 ein versenkbares Hardtop
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Mazda verpasst dem MX-5 ein versenkbares Hardtop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 23.03.2016
Kommt im Laufe des Jahres in den Handel: der Mazda MX-5 mit versenkbarem Hardtop aus Kunststoff und Glas. Foto: Mazda
Anzeige
New York

Mazda bringt auch die aktuelle Generation des MX-5 wieder mit einem versenkbaren Hardtop an den Start. Allerdings imitieren die Japaner diesmal nicht die weiterhin angebotene Variante mit Stoffverdeck, sondern schneidern dem Roadster ein neuartiges Fließheck.

Zum ersten Mal zu sehen ist dieser MX-5 RF jetzt auf der Motorshow in New York (Publikumstage 25. März bis 3. April). Mit der Markteinführung ist zum Jahreswechsel oder Anfang 2017 zu rechnen, sagte ein Sprecher.

Herzstück der neuen Modellvariante ist ein dreiteiliges Verdeck aus Glas und Kunststoff, das am Heck in breiten Säulen ausläuft. Es lässt sich elektrisch bei Geschwindigkeiten bis zehn km/h auch während der Fahrt versenken und gibt dann den Blick zum Himmel frei.

Vor Zugluft schützt dabei nach Angaben des Herstellers ein Windschott aus Acryl. Außerdem kann erstmals auch bei geschlossenem Dach die Heckscheibe geöffnet werden. Zwar baut der MX-5 mit dem neuen Dach ein paar Millimeter höher, doch benötigt die Konstruktion im Kofferraum nicht mehr Platz: Wie beim Softtop fasst er 130 Liter.

Der Aufbau ist neu, doch unter dem Blech ändert sich nichts. Allerdings gibt es für den MX-5 RF nur die stärkere der beiden Motorisierungen - einen 2,0 Liter großen Benziner mit 118 kW/160 PS, der mit Handschaltung oder Automatik ausgeliefert wird. Preise hat der japanische Hersteller noch nicht genannt.

Doch angesichts der aufwendigen Konstruktion dürfte der MX-5 mit Retractable Fastback etwas teurer werden als die Version mit Stoffverdeck, die mit dem entsprechenden Motor bei 26 890 Euro startet.

dpa

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Wer seinen Osterurlaub in einem EU-Land verbringt, sollte trotzdem seine Grüne Versicherungskarte mitführen. Denn bei einem Unfall kann sie nach wie vor wertvoll sein.

23.03.2016

Der leere Standstreifen auf Autobahnen verlockt dazu, ihn als Überholspur zu benutzen. Doch das nicht erlaubt, auch nicht bei stockendem Verkehr und Osterferien-Staus.

22.03.2016

Wer clever tanken möchte, sollte sich genau überlegen, wo er an die Zapfsäule fährt. In Deutschland ist der Sprit derzeit günstiger als in einigen Nachbarländern.

22.03.2016
Anzeige