Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles IT-Sicherheitslücke bei BMW: Was Halter wissen müssen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles IT-Sicherheitslücke bei BMW: Was Halter wissen müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 30.01.2015
Der ADAC hat eine Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen entdeckt: Die Autos ließen sich per Mobilfunk öffnen. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
München

Technisch versierte Autodiebe hätten bis vor wenigen Wochen unter Umständen bei weltweit 2,2 Millionen BMW-Fahrzeugen via Mobilfunk die Türen öffnen können. Die Funktionen zum Entriegeln oder zum Steuern der Heizung seien bei Autos mit dem sogenannten ConnectedDrive-System über Jahre unzureichend gegen Hackerangriffe geschützt gewesen, teilte der ADAC am Freitag (30. Januar) mit. Das Problem wurde inzwischen behoben, wie eine BMW-Sprecherin sagte. Der Autoclub hatte die

Sicherheitslücke zufällig bei Tests entdeckt.

BMW hat die Schwachstelle zwar nach eigenen Angaben behoben und automatisch über Funk eine Verschlüsselung aktiviert. Aber wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann dafür im Bordcomputer-Menü "Dienste aktualisieren" wählen, erklärt ADAC-Techniker Arnulf Thiemel. Das könne auch sinnvoll sein, wenn der Wagen zum Beispiel längere Zeit in einer Tiefgarage stand, wo er keinen Empfang hatte, oder die Starterbatterie abgeklemmt war.

Nach Erkenntnissen des Münchner Automobilclubs lassen sich mit "ConnectedDrive" ausgestattete Modelle der Marken BMW, Mini und Rolls Royce, die seit 2010 ausgeliefert wurden, per Funkbefehl knacken. Deutschlandweit sind rund 423 000 betroffen, bestätigte BMW. Halter können nicht selbst erkennen, ob in ihrem Wagen die Verschlüsselung aktiviert wurde. Wer Gewissheit wünscht, kann die BMW-Hotline 089/1250 160 10 anrufen.

"

ConnectedDrive" ist ein Kommunikations- und Infotainmentsystem des BMW-Konzerns. Damit ausgerüstete Fahrzeuge können über Mobilfunk mit dem Hersteller Daten austauschen, zum Beispiel über Batteriezustand und Wartungsfälligkeit oder auch Staudaten für die Navigation. Darüber hinaus erlaubt das System dem Autobesitzer per Smartphone-App unter anderem die Fahrertür zu öffnen.

dpa

Die Karten-Aktualisierung für ältere Navis kostet um die 70 Euro. Lohnt sich das? Oder sollte man gleich ein neues Gerät kaufen? Das wollten Tester wissen und nahmen 15 mobile Navis unter die Lupe.

30.01.2015

Ein heftiger Knall, zwei Autowracks - und schon ist man als Unfallzeuge mittendrin im Geschehen: Verletzten zu helfen ist Pflicht. Gut für Ersthelfer und Hilfsbedürftige, wenn gleich alle Handgriffe sitzen.

30.01.2015

Das Elektroauto steckt in der Imagekrise, aber das elektrische Fahren wird langsam gang und gäbe. Vor allem die deutschen Autobauer bringen dieses Jahr eine Flut von Plug-in-Hybriden auf den Markt - und ebnen dem Akku-Antrieb so doch noch den Weg.

30.01.2015
Anzeige