Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Gasanlage im Wohnmobil mit Lecksuchspray prüfen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Gasanlage im Wohnmobil mit Lecksuchspray prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 21.08.2018
Flüssiggas-Anlagen in privat genutzten Wohnmobilen und Wohnwagen sollten alle zwei Jahre von Sachkundigen geprüft werden. Quelle: Tobias Hase
München

Gasanlagen zum Kochen oder Heizen in Wohnwagen und Wohnmobilen sollten sicherheitshalber vor jeder großen Fahrt auf Dichtheit überprüft werden. Das lässt sich leicht mit Hilfe von Lecksuchsprays erledigen, erklärt der Deutsche Verband Flüssiggas.

Mit solchen Sprays kann man etwa Anschlüsse oder Schläuche einschäumen, so dass Lecks, durch die Flüssiggas (LPG) austritt, sichtbar werden. Unabhängig davon müssen LPG-Anlagen in privat genutzten Freizeitfahrzeugen den Angaben zufolge alle zwei Jahre von geschulten Sachkundigen geprüft werden.

Darüber hinaus sei der Betreiber der Anlage für den Tausch verschlissener oder beschädigter Komponenten verantwortlich. Schlauchleitungen, automatische Umschalteinrichtungen und Druckregler müssen in jedem Fall spätestens nach zehn Jahren ersetzt werden.

Wichtig: Der jeweilige Zeitraum beginnt dem Verband zufolge nicht mit dem Einbaudatum, sondern es zählt das Herstellungsdatum des jeweiligen Teils, was direkt darauf ablesbar ist.

dpa

Sie ruckeln und zuckeln durch Kurven, scheitern beim Anfahren am Berg und quälen sich in Parklücken. Der Verkehrsübungsplatz ist das geschützte Revier der noch führerscheinlosen Fahranfänger. Zwischen Erfolg und persönlichem Horror ist hier vieles möglich.

21.08.2018

Er sieht stylish aus und ist ein echtes Spaßmobil. Damit hat der 356 alles, was man von einem Porsche erwartet. Kein Wunder, schließlich hat mit ihm vor 70 Jahren die Geschichte des Sportwagenklassikers begonnen.

21.08.2018
Aktuelles Service von Volvo und Smart - Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Das Auto als Briefkasten? Um diese Idee geht es bei neuen Dienstleistungen, die sich etwa "In-car Delivery" oder "Ready to drop" nennen. Doch wenn Zustelldienste künftig Päckchen und Co im Kofferraum ablegen, bringt das neue Herausforderungen mit sich.

21.08.2018