Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles BMW startet die dritte Auflage des X3
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles BMW startet die dritte Auflage des X3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 17.10.2017
BMW verkauft ab November den neuen X3. Erstmals ist er auch als besonders leistungsstarker M40i (Bild) zu haben, der ab 66 300 Euro in der Preisliste steht. Foto: Uwe Fischer/BMW/dpa
Anzeige
Lissabon

Mit mehr Platz und mehr Kraft startet im November der neue BMW X3. Die dritte Generation des Geländewagens wächst in Radstand und Länge um je knapp sechs Zentimeter, bekommt erstmals eine M-Performance-Version und soll mindestens 44 000 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den X3 als 20i mit einem 135 kW/184 PS starken Vierzylinder-Benziner, die wie alle anderen Motorvarianten mit Achtgang-Automatik und Allrad gekoppelt ist.

Als zweiten Benziner bieten die Bayern für 51 900 Euro aufwärts den 30i mit ebenfalls vier Zylindern und 185 kW/252 PS an. Bei den Dieseln haben die Kunden die Wahl zwischen einem Vierzylinder mit 140 kW/190 PS im 20d (ab 47 000 Euro) oder dem 30d als vorerst einzigem Sechszylinder in der Großserie mit 195 kW/265 PS für 55 700 Euro aufwärts.

Spitzenmodell ist der M40i, mit dem erstmals beim X3 die konzerneigene Sportfirma M GmbH ins Spiel kommt. Er leistet mit seinem Reihensechszylinder 265 kW/360 PS und schlägt mit mindestens 66 300 Euro zu Buche. Der sparsamste X3 kommt auf einen Normverbrauch von 5,0 Litern Diesel und einen CO2-Ausstoß von 132 g/km.

Die Spitze markiert auch in dieser Disziplin die M-Version mit 8,2 Litern und einem CO2-Ausstoß von 188 g/km. Bei Vollgas schafft der X3 je nach Motorvariante zwischen 213 und 250 km/h.

Während sich die Änderungen außen in engen Grenzen halten, krempelt BMW vor allem das Cockpit des X3 um. So bietet der Fünfsitzer mit einer auf Wunsch sehr variablen Rückbank und einem Kofferraumvolumen von 550 bis 1600 Litern unter anderem die Option auf animierte Instrumente und erstmals einen Touchscreen für das Infotainment.

Außerdem gibt es den so genannten Displayschlüssel mit eigenem Bildschirm und Zugriff auf den Bordcomputer sowie eine Reihe neuer Assistenzsysteme. Und falls es im Auto mal müffeln sollte, kann man den Innenraum nun auch elektronisch beduften.

dpa

Ford hat schon Golf gespielt, als bei VW noch der Käfer krabbelte. Denn sieben Jahre vor dem Golf ging zum Jahreswechsel 1967/1968 in Köln der kompakte Escort ins Rennen. Der Start war holprig, aber die Karriere steil.

17.10.2017

Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, kehren sie zusehends zum konventionellen Stoffdach zurück.

17.10.2017

Autobesitzer müssen gelegentlich eines oder gleich mehrere Räder austauschen. Das hört sich einfacher an, als es tatsächlich ist. Denn es sind die Details, die den Wechsel ausmachen.

17.10.2017
Anzeige