Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Starke Prüfungsangst im Studium: Therapie kann sinnvoll sein

Hochschulen Starke Prüfungsangst im Studium: Therapie kann sinnvoll sein

Angst vor Prüfungen kennt jeder Student. Doch in manchen Fällen gewinnt Panik vor der Prüfung die Oberhand, bis es nicht mehr gesund ist. Prüfungsangst, depressive Verstimmungen oder auch Existenzängste sind Emotionen, die viele Studierende während ihrer Zeit an der Uni durchleben.

Voriger Artikel
Zahl der Fernstudenten steigt
Nächster Artikel
Acht von zehn Studienberechtigten nehmen Studium auf

Wer längere Zeit unter extremer Prüfungsangst leidet, sollte sich professionelle Hilfe suchen.

Quelle: Jens Kalaene

Erfurt. te sind Emotionen, die viele Studierende während ihrer Zeit an der Uni durchleben. Dauern sie jedoch über einen längeren Zeitraum an, sollten die Studierenden sich professionelle Hilfe suchen. Darauf weist Karl-Heinz Stange von der Fachhochschule für angewandte Wissenschaften Erfurt in dem Studienratgeber

"Psychotherapiemöglichkeiten, Hilfen und Nachteilsausgleiche für Studierende" hin.

 

Ob sich die Gefühle im normalen Spektrum bewegen oder ob eine Therapie sinnvoll ist, finden Studierende durch eine Selbstbefragung heraus: Leiden sie an unerklärlichen Angstzuständen oder starker innerer Unruhe? Fühlen sie sich sehr oft oder ständig depressiv, unfähig, wert- oder hilflos? Haben sie das Interesse an Dingen verloren, die ihnen früher Freude bereitet haben? Ist ihr Essverhalten gestört und leiden sie darunter? Wenn Studierende mindestens eine dieser Fragen mit einem klaren "Ja" beantworten, sollten sie das Gespräch mit einem Therapeuten suchen, rät Stange.

Das gilt auch, wenn Studenten häufig gegen sich oder andere aggressiv sind, unter Zwangshandlungen, Schlafstörungen oder Suchtverhalten leiden. Halluzinationen oder unerklärliche körperliche Symptome seien weitere Indizien für akuten Handlungsbedarf, führt Stange aus.

Angst vor einer Stigmatisierung sollte Studierende nicht davon abhalten, eine Therapie zu beginnen. Die stehe nur der Genesung im Weg. Laut Stange gilt: So wie man sich bei juristischen Problemen an einen Anwalt wendet, so solle man sich bei psychischen Leiden in Therapie begeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochschule