Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kammern und Jobbörsen: So kommen Schüler an Praktika

Arbeit Kammern und Jobbörsen: So kommen Schüler an Praktika

Schon in der Schulzeit können erste Berufspraktika sinnvoll sein. Aber wie verschaffen sich Schüler den besten Überblick und treten an die Unternehmen heran? Ein Fachmagazin gibt Tipps.

Voriger Artikel
Was denken die anderen: Prestige spielt große Rolle beim Job
Nächster Artikel
Geld aus der Masse: So funktioniert Crowdfunding

Schülerpraktikum im Hotel: Wer in der Schulzeit in einen Beruf hineinschnuppern möchte, kann sich auf Jobbörsen einen Überblick verschaffen.

Quelle: Jens Büttner

Nürnberg. Wollen Schüler zur Berufsorientierung ein Praktikum machen, sind die Kammern ein guter Ansprechpartner. Dabei handelt es sich um die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammern in der jeweiligen Region.

Diese können gerade Jugendlichen helfen, die in einen bestimmten Beruf hineinschnuppern möchten, aber noch nicht wissen, welches Unternehmen in der Nähe so etwas anbietet. Das berichtet das Berufswahlmagazin "Planet Beruf" (Ausgabe März/2016) der Bundesarbeitsagentur. Die Kammern haben häufig Tipps, wohin sich Jugendliche wenden können - und kennen vielleicht sogar die Personalverantwortlichen in den Unternehmen.

Hilfreich ist auch ein Blick auf die

Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Dort wählt man im Menü bei "Sie suchen" "Praktikum/Trainee" aus. Möglicherweise sind dort Praktikumsstellen in der Nähe dabei. Wer bereits eine Firma ins Auge gefasst hat, kann dort natürlich direkt anrufen - auch wenn aktuell kein Praktikumsplatz ausgeschrieben ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles