Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gute Kopfnoten gleichen schlechte Zensuren teilweise aus

Arbeit Gute Kopfnoten gleichen schlechte Zensuren teilweise aus

Wer in der Schule nicht die besten Zensuren hat, kann mit guten Beurteilungen beim Verhalten einiges wieder wettmachen. Schlecht für eine Bewerbung für einen Ausbildungsplatz ist immer, wenn schlechte Noten und schlechtes Betragen zusammenkommen.

Voriger Artikel
Weihnachtsfeier mal anders: Fünf ausgefallene Ideen
Nächster Artikel
OECD: Deutschland bietet jungen Leuten gute Job-Chancen

Bei einer Bewerbung für einen Ausbildungsplatz sind gute Schulnoten förderlich. Wer jedoch schlechte Noten hat, kann auch mit guten Verhaltensbewertungen punkten.

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. Bei der Auswahl von Azubis schauen Personaler nicht nur auf den Notendurchschnitt. Wer eine schlechte Zensur in Mathe oder Deutsch hat, kann diese mit einer guten Verhaltensbewertung etwas ausgleichen. Das legt eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung nahe.

Forscher hatten für die

Studie folgendes Experiment gemacht: Sie hatten Bewerbungen von fiktiven Schülern angefertigt und sich damit auf Ausbildungsplätze beworben. Nach den Unterlagen waren die Bewerber männlich und standen kurz davor, den mittleren Schulabschluss zu machen. Sie interessierten sich für eine Lehre zum Elektroniker, Kraftfahrzeugmechatroniker oder Mechatroniker. Die Unterlagen waren identisch, sie unterschieden sich lediglich beim Notendurchschnitt und den Verhaltensbewertungen, einschließlich unentschuldigter Fehlzeiten. Insgesamt wurden 314 Bewerbungen verschickt.

Sehr gute Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch hatten jene Bewerber, die einen Notendurchschnitt von 2,4 oder 3,0 hatten und die darüber hinaus gute Verhaltensbewertungen vorweisen konnten. Bei ihnen waren mehr als 70 Prozent der Bewerbungen erfolgreich, und sie bekamen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Jene mit einem Notendurchschnitt von 3,0 wurden sogar etwas häufiger eingeladen.

Am geringsten war der Erfolg von jenen, die einen Durchschnitt von 3,0 hatten, aber schlechte Verhaltensbewertungen. Von ihnen war nur rund ein Viertel (24,1 Prozent) erfolgreich. Besser schnitten jene ab, die zwar im Notendurchschnitt mit 3,4 schlechter waren, dafür eine gute Verhaltensbewertungen hatten. Von ihnen wurde rund jeder Zweite (48,6 Prozent) zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles