Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Scheich-Fort und Alphornklänge - Wohin sich eine Reise lohnt

Tourismus Scheich-Fort und Alphornklänge - Wohin sich eine Reise lohnt

Ungewöhnliches gibt es überall zu erleben - ob im fernen Arabien oder in den deutschen Alpen. Das Emirat Sharjah zeigt in einer restaurierten Festung die Relikte früherer Herrscher. An der Zugspitze sorgen bald Alpenbläserinnen für ein klangvolles Highlight.

Voriger Artikel
Ausflugstipps für Radfahrer, Musikliebhaber und Weingenießer
Nächster Artikel
Events weltweit: Burning-Man-Festival und Käseolympiade

Das Al Hisn Fort können Touristen nun während ihrer Reise im Emirat Sharjah wieder besuchen.

Quelle: SCTDA - Sharjah Commerce and Tourism Development Authority

Die Festung des Scheichs: Attraktion in Sharjah wiedereröffnet

Im Emirat

Sharjah steht Touristen nun das Fort Al Hisn wieder für Besuche offen. Das Bauwerk wurde 15 Monate lang restauriert. Es war vom Scheich Sultan bin Saqr Al Qasimi 1823 errichtet worden. Nun wurde es wieder so hergerichtet, wie es der damaligen Herrscherfamilie als Residenz diente. In der Festung können Besucher künftig in zwölf Galerien Exponate sehen. Der Eintritt für Kinder unter 13 Jahren ist frei, Erwachsene zahlen fünf Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate, umgerechnet also etwas mehr als einen Euro.

Disney-Vergnügungsparks erhalten "Star Wars"-Attraktion

Die US-Vergnügungsparks Disneyland in Kalifornien und Walt Disney World Resorts in Florida setzen auf "Star Wars". Wie Disney-Chef Bob Iger mitteilte, sollen beide Parks futuristische Attraktionen im Stil der Sternenkrieger-Saga erhalten. Eine der geplanten Attraktionen ist eine Nachbildung des Raumschiffes Millennium Falcon. Sie wollten eine "umwerfende neue Welt" schaffen, in der die Besucher quasi zu einem neuen Star-Wars-Planeten transportiert werden. Iger gab die Pläne im Rahmen der Disney-Messe D23 Expo in Kalifornien bekannt. Einen Zeitplan nannte er aber nicht.

Alphornbläserinnen an der Zugspitze lauschen

Zum ersten Mal treffen sich Alpenbläserinnen in der

Zugspitz-Region: Am 12. und 13. September musizieren die Frauen dort zusammen. Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung von den

Werdenfelser Alpenbläserinnen. Das teilt die Tourismusvertretung der Region mit. Am Samstag spielen sie am Hausberg von Garmisch-Partenkirchen, dem Wank, am Sonntag am Pflegersee. Zuhören ist gratis. Informationen gibt es unter Tel.: 08821/751 562.

Zum Geburtstag: Freier Eintritt in US-Nationalparks

Am 25. August ist der Eintritt zu den Nationalparks in den USA kostenlos. Denn an diesem Tag feiert der National Park Service seinen 99. Geburtstag, heißt es auf der Webseite des Services. Am 25. August 1916 unterzeichnete der damalige US-Präsident Woodrow Wilson die Legislatur, um den National Park Service zu gründen. Dieser erhält und schützt nun 408 Orte im ganzen Land. Für Touren, Camping, Transport und ähnliches können allerdings auch am Geburtstag Kosten entstehen.

Ausstellung zu Wölfen im Naturkundemuseum Magdeburg

Eine

Ausstellung über Wölfe gibt es jetzt im Museum für Naturkunde Magdeburg zu sehen. Auf rund 330 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird über die neuesten Erkenntnisse zu freilebenden Wölfen informiert, teilt das Museum mit. Es gehe dabei auch um den Umgang mit dem Wolf, die Akzeptanz in der Bevölkerung und Konflikte. Den Museumsbesuchern wird gezeigt, wo genau Wölfe in Sachsen-Anhalt leben. Außerdem ist das Präparat einer 2012 am Autobahnkreuz Magdeburg überfahrenen jungen Wölfin zu sehen. Die Wanderausstellung des Museums Görlitz läuft bis zum 24. Januar 2016. Informationen gibt es unter Tel.: 0391/540 35 02 oder E-Mail: museen@magdeburg.de.

Im Zillertal wird ordentlich Holz gehackt

"Für Unfälle aller Art wird nicht gehaftet": Mit diesem Hinweis weist der Tourismusverband Tux-Finkenberg auf die 9. Zillertaler Holzhackmeisterschaft hin. Am 22. und 23. August zeigen kräftige Kerle im Ort Tux-Lanersbach, wie schnell sie Stämme zerlegen können. Am Samstag gibt es einen Eröffnungsabend, der Sonntag beginnt mit Frühschoppen und Volksmusik. Am Nachmittag steht dann der Wettbewerb im Programm. Der Sieger darf sich freuen: Er erhält das gesamte gehackte Holz. Unter Tel.: 0043/5287/8506 oder E-Mail:

sarah.bichler@tirol.tux.at können sich Besucher informieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt