Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Reise-News: Kultur in Jerusalem und Ägypten

Tourismus Reise-News: Kultur in Jerusalem und Ägypten

Jerusalem öffnet seine Türen: Besucher erhalten in vielen Häusern, Gärten und Galerien freien Eintritt. Das Grand Egyptian Museum gewährt füher Einlass als geplant. Und die Schweizer Alpen bekommen ein neues Besucherzentrum. Die Meldungen im Überblick:

Voriger Artikel
Tipps für Städtereisen: Eiscreme-Museum und Schinkenfest
Nächster Artikel
Neues aus der Reisewelt: Aussichtsturm, Brücke und Hotel

Hinter die Kulissen schauen: Ende September erhalten Urlauber in Jerusalem Einlass in sehenswerte Gebäude wie das Tabor Haus.

Quelle: Jerusalem Development Authority

Tage der offenen Tür in Jerusalem

Jerusalem öffnet seine Türen: Urlauber erhalten vom 22. bis 24. September Eintritt zu Gebäuden, die sonst in dieser Form nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Beim

Open House Jerusalem laden 100 Häuser, Gärten oder Galerien ein. Das teilt das

Staatliche Israelische Verkehrsbüro mit. Besucher können etwa das Depot des Israel Museums besichtigen oder im Jerusalem Theater hinter die Kulissen schauen. Angeboten werden auch Touren zu Wandgemälden und Graffiti sowie zu den Fußballfeldern des FC Hapoel Katamon Jerusalem.

Grand Egyptian Museum öffnet in Teilen schon 2017

Das geplante Grand Egyptian Museum nahe der Pyramiden von Gizeh soll laut dem ägyptischen Ministerium für Altertümer in Teilen bereits im kommenden Jahr eröffnen. "Es wird teilweise Mitte 2017 öffnen", sagte der zuständige Minister Khaled El-Anany der Zeitung

"Daily News Egypt". Ursprünglich war die Eröffnung frühestens für 2018 geplant. Das neue Museum wird viele Artefakte aus dem Ägyptischen Museum am Tahrir-Platz in Kairo entfalten, die in das neue Haus umziehen. Die Stücke sollen dort aber anspruchsvoller ausgestellt werden, kündigte der Minister an. Das Ägyptische Museum soll nach Fertigstellung des neuen Museums erhalten bleiben.

Unesco-Welterbe Aletsch-Jungfrau bekommt Besucherzentrum

Das Unesco-Weltnaturerbe

Aletsch-Jungfrau bekommt ein Besucher- und Studienzentrum. Das World Nature Forum in der Gemeinde Naters im Wallis vermittelt ab dem 22. September in einer interaktiven Ausstellung Wissenswertes rund um die Natur- und Kulturlandschaft des 824 Quadratkilometer großen Welterbe-Gebietes, teilt Schweiz Tourismus mit. Highlight ist ein Panoramaraum mit 100 Quadratmeter großer Leinwand. Zu dem Forum gehört auch ein Kongress- und Studienzentrum. Der Aletschgletscher ist der größte Eisstrom der Alpen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt