Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Reise-News: Historisches, trendiges und feuriges

Tourismus Reise-News: Historisches, trendiges und feuriges

Es gilt als eines der modernsten Museen Polens und erhält seit seiner Eröffnung vor einem halben Jahr international Lob und Aufmerksamkeit. Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau deutschen Besuchern leichter zugänglich.

Voriger Artikel
Urlaub planen: Von Wanderglück bis Luxusshopping
Nächster Artikel
Interessante Ausflüge: Schlössertour und Zeitreise

Deutsche Besucher des Jüdischen Museums in Warschau können die Audioführung nun in ihrer Landessprache hören. Archiv

Quelle: Jakub Kaminski

der polnischen Juden in Warschau deutschen Besuchern leichter zugänglich. Ab sofort können beim Museumsbesuch deutschsprachige Audioführer ausgeliehen werden, die durch die acht Museumsgalerien der tausendjährigen Geschichte der polnischen Juden begleiten. Finanziert wurde die Audioführung von der deutschen Botschaft in Warschau. Die Audioführer können zum Preis von zehn Zloty (etwa 2,50 Euro) ausgeliehen werden. Für einen Museumsbesuch sollten mindestens zwei Stunden einkalkuliert werden.

 

Besucher wandern auf den Spuren der Vulkane

Ein neuer Wanderweg führt Besucher durch die vulkanische Vergangenheit des Naturparks Rheinland. Die

Feuerroute ist 30 Kilometer lang, Stationen auf dem Weg sind unter anderem das Glasmuseum in Rheinbach, der Töpferort Adendorf und die einstigen Vulkane Wachtberg, Dächelsberg und Rodderberg, teilt die Tourismusbehörde von Nordrhein-Westfalen mit. An einigen Stationen können Wanderer mittels QR-Code und einer neuen Naturpark-App (

iOS,

Android) Filme zum Thema anschauen. Neu ist auch ein sechs Meter hoher Aussichtsturm am Dächelsberg, von dem man in den einstigen Vulkankrater blicken kann.

 

Phänomen "Post-Tourismus" vor allem in Berlin?

"Postmoderne" wird eine Stilrichtung der Architektur genannt, die von der Abkehr vom Funktionalismus und einer Hinwendung zum spielerischen Umgang mit Bauformen auch aus früheren Epochen gekennzeichnet ist, auch im übertragenen Sinne wird der Begriff laut "Duden" "für die Pluralität in Kunst und Kultur, in Wirtschaft und Wissenschaft" verwendet. Alles kann heute mit der Vorsilbe "Post-" (Nach-)gechmückt werden - auch Tourismus. Das "

New York Magazine" kürte neulich Berlin zu "Europas Hauptstadt des Post-Tourismus". Die deutsche Hauptstadt weise besonders viele lang bleibende Touristen auf, die eher per Airbnb als in Hotels unterkommen und sich als Teil des Berlin-Hypes inszenierten, indem sie besonders viele Orte oder zum Beispiel Nightlife-Locations besuchten, die sonst nur Einheimische und Szene-Experten kennen.

 

Brasilien will Zimmerzahl beinahe verdoppeln

In den nächsten Jahren will Brasilien die Zahl der Hotelzimmer fast verdoppeln. Das berichtet das Branchenmedium "fvw" unter Bezug auf das brasilianische Fremdenverkehrsamt Embratur und den Hotellerieverband (FOHB). Demzufolge sind bis 2020 rund 630 neue Hotels geplant. Die Zahl der Zimmer soll von derzeit 94 000 auf 164 000 ansteigen. Profitieren sollen besonders Städte mit weniger als 300 000 Einwohnern.

Große Jeff-Koons-Ausstellung in Bilbao

Das

Guggenheim Museum Bilbao gibt in einer großen

Retrospektive einen Überblick über das Gesamtwerk von Jeff Koons. Die Ausstellung läuft vom 9. Juni bis 27. September, teilt das Museum mit. Koons ist einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart, für seine Werke werden regelmäßig spektakulär hohe Preise bezahlt.

 

Neue Shopping-Meile in Las Vegas

Las Vegas hat eine neue Shopping-Meile: Die Grand Bazaar Shops liegen direkt am Strip zwischen dem Las Vegas Boulevard und der Flamingo Road. Etwa 120 Geschäfte gibt es auf dem Areal. Verkauft werden zum Beispiel Schuhe, Brillen, Accessoires, Schmuck und Elektronik. Darauf macht die Las Vegas Convention and Visitors Authority aufmerksam.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt