Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frauenwandern und Heringsessen: Reisetipps aus Deutschland

Tourismus Frauenwandern und Heringsessen: Reisetipps aus Deutschland

Eisenbahnfans werden sich über 1500 Miniaturzüge freuen, die ab April im Museum der Deutschen Bahn zu sehen sind. Tendenziell sind das Männer. Frauen, die wenig Lust auf Minizüge haben, können sich am Chiemsee derweil zur Frauenwanderung treffen.

Voriger Artikel
Fledermäuse und Sandburgen: Natur pur im Deutschland-Urlaub
Nächster Artikel
Frühling lockt Ausflügler: Blumenschau und Porzellankunst

Männer ausgeschlossen: Die Damen können beim Frauenwandern mal ganz unter sich sein.

Quelle: Patrick Pleul

Nürnberg. Frauenwandern am Chiemsee

In den Chiemgauer Alpen gibt es spezielle Wanderungen nur für Frauen. Wer mit anderen Frauen losziehen möchte oder Nachholbedarf im Bergwandern hat, kann sich an fünf Terminen zwischen Mai und September mit zertifizierten Bergführerinnen auf den Weg machen. Die erste Tour am 6. Mai führt auf dem "Schmugglerpfad" entlang der Tiroler Ache. Die

Touren sind ganztägig und kosten 38 Euro pro Person, die Einkehr ist nicht inklusive.

 

Heringstage in Wismar

Vom 14. bis 29. März kochen 13 Gastronomen in Wismar: Es gibt frisch gebratenen Hering, eingelegten Matjes und Rollmops in allen nur denkbaren Varianten. Zum 13. Mal finden dort die

Wismarer Heringstage statt. Initiiert wird der Gaumenschmaus vom Hanseatischen Köcheclub Wismarbucht.

 

Nürnberger Bahn-Museum zeigt Modellsammlung

Das Nürnberger

DB-Museum zeigt in einer neuen Abteilung seine Modellsammlung. Vom 16. April an sind im Museum der Deutschen Bahn 1500 Miniaturfahrzeuge aus 180 Jahren Bahngeschichte zu sehen. Besondere Stücke sind die Modelle im Maßstab 1:10 aus den Lehrwerkstätten. Außerdem stellt das Museum erstmals Werke aus der Sammlung moderner Kunst der Deutschen Bahn Stiftung in Nürnberg aus. Das Museum ist barrierefrei und dienstags sowie freitags von 09.00 bis 17.00 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

 

Paul Klee im Schlossmuseum Murnau sehen

Das

Schlossmuseum Murnau im bayerischen Murnau am Staffelsee widmet dem Maler und Grafiker Paul Klee gleich zwei Ausstellungen. Vom 19. März bis 28. Juni zeigt die Schau "Phantasiewelten Paul Klee" das Werk des Künstlers von 1914 bis 1938. In der Ausstellung "Der andere Weg - Unterricht bei Klee" geht es um die Lehrtätigkeit Klees am Bauhaus. Das Museum ist jeweils von Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet 4,50 Euro.

 

Frühe Arbeiten von Der Blaue Reiter in Kochel am See

Das

Franz-Marc-Museum im bayerischen Kochel am See zeigt vom 22. März bis 19. Juli Werke der späteren Mitglieder der Künstlervereinigung Der Blaue Reiter. Die Bilder entstanden vor dem Zusammenschluss der Gruppe um 1911. Mitglieder wie Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky, August Macke, Paul Klee und Gabriele Münter setzten sich schon da mit dem Impressionismus auseinander, was den späteren Weg zur Abstraktion ebnete. Zu sehen sind in der Ausstellung "Schöne Aussichten - Der Blaue Reiter und der Impressionismus" rund 130 Werke, darunter 89 internationale Leihgaben. Das Museum ist dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

 

Mayrhofen baut Seilbahn neu

Der Skiort Mayrhofen im Zillertal erneuert seinen Lift auf den Berg Penken. Am 13. April sollen die Bauarbeiten am jetzigen Standort der Talstation beginnen, bereits zur Saison 2015/16 soll die neue Penkenbahn in Betrieb gehen. Die Arbeiten haben allerdings zur Folge, dass während der Sommermonate keine Beförderung möglich ist. Alternativen sind die Horbergbahn und der Sessellift Lärchwald. Ein Shuttlebus bringt die Bergtouristen von Mayrhofen zur Horbergbahn nach Schwendau. Ziel des Neubaus ist, die Wartezeiten am Einstieg zu reduzieren, Skischulen einen eigenen Zustieg zu geben und die Fahrtzeit zu verkürzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt