Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flug auf Vorabend verlegt: Entschädigung wird fällig

Tourismus Flug auf Vorabend verlegt: Entschädigung wird fällig

Wie ärgerlich: Man hat einen Flug gebucht. Doch der wird von früh morgens auf den Vorabend verlegt. Das passt nicht immer in die eigenen Reisepläne. Darf das der Reiseanbieter einfach so oder muss er entschädigen?

Voriger Artikel
Streik bei der Lufthansa - Diese Regeln gelten
Nächster Artikel
Unruhen in Ägypten: Kein Ausgleich für annullierten Rückflug

Nicht immer fliegt die Maschine so wie sie gebucht wurde.

Quelle: Matthias Balk

Landshut. Wenn ein Passagier von einem Flug am Morgen auf einen Flug am Vorabend umgebucht wird, muss die Airline ihm eine Entschädigung zahlen. Denn hinsichtlich des ursprünglichen Fluges ist der Kunde nicht befördert worden.

Und in einem solchen Fall wird nach EU-Recht eine Ausgleichszahlung fällig. Das entschied das Landgericht Landshut (Az.: 12 S 2435/14), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall wollte der Kläger mit seiner Frau und seinen zwei Kindern von München über Madrid nach Lanzarote fliegen. Der Flug sollte an einem Sonntagmorgen stattfinden. Zwei Tage zuvor wurde der Kläger mit seiner Familie aber auf einen Flug am Vorabend umgebucht. Dem fügte er sich und verbrachte eine Nacht in einem Hotel in Madrid, bevor es weiter nach Lanzarote ging. Es konnte vor Gericht nicht geklärt werden, warum der Flug vorverlegt wurde.

Nach Ansicht des Landgerichts lag ein Fall von Nichtbeförderung des ursprünglich gebuchten Fluges vor. Die Kläger hätten schließlich keinen Vorabendflug nach Madrid mit Übernachtung gebucht, sondern einen Flug am Sonntag nach Lanzarote. Die Reise habe sich damit um eine Nacht verlängert, was mit Lästigkeiten verbunden gewesen sei. Und davor soll die EU-Verordnung schützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp