Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Von Prag bis Pilsen: Auf den Spuren des Bieres durch Böhmen

Tourismus Von Prag bis Pilsen: Auf den Spuren des Bieres durch Böhmen

Zu Saisonbeginn sind es noch kleine zarte Pflanzen, deren langer Weg nach oben schon vorbereitet ist. Acht Meter lange Seile dienen als Rankhilfe. Sie hängen von quer gespannten Stahlseilen herab, die über die gesamte Länge des Feldes verlaufen.

Voriger Artikel
Im Land der Freiheit - So gelingt der perfekte USA-Roadtrip
Nächster Artikel
Auswertung: Bahn kann bei den Fernbus-Preisen nicht mithalten

Von der verfallenen Burg von Kamýk aus führt ein Wanderweg auf den «Eisberg».

Quelle: Czech Tourism

Zatec. Hier wächst Hopfen, die Grundlage für jedes gute Bier Pilsener Art. Die ländliche Region um die Stadt Zatec, zu deutsch Saaz, ist eines der weltweit bedeutendsten Hopfen-Anbaugebiete.

Den besten Eindruck davon gewinnt der Besucher im

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150317-99-02968_large_4_3.jpg

Žatec ist eines der weltweit bedeutendsten Hopfen-Anbaugebiete. Hier liegt auch der «Hopfen- und Bier-Tempel».

Zur Bildergalerie

"Hopfen- und Bier-Tempel" in Zatec, ein Informationszentrum in einem ehemaligen Hopfen-Lagerhaus. Hier ist die historische Lagerung von Hopfensäcken als Labyrinth nachgebaut - da haben auch Kinder ihren Spaß. Erwachsene können im Anschluss im hauseigenen gemütlichen Biergarten das selbst gebraute Bier genießen.

 

Eine gute Autostunde nordöstlich von Zatec liegt Litomerice. In der Stadt am Elbufer gibt es die junge

Mini-Brauerei Labut in der Nähe des Marktplatzes. "Wir brauen seit 2011 unser eigenes Bier fast ausschließlich für den Ausschank im Lokal und Biergarten", sagt die Geschäftsführerin Sabina Záková. Ein frisch gezapftes 0,3-Liter-Labut-Bier gibt es für weniger als einen Euro - der übliche Preis in tschechischen Kneipen und Biergärten.

 

Etwas außerhalb des Ortes liegt die verfallene Burg von Kamyk im Böhmischen Mittelgebirge. Ein Wanderweg führt hinauf auf den Plesivec, zu deutsch "Eisberg". Hier oben erwartet den Wanderer auch an heißen Sommertagen kühle Luft. Das Basaltsteingeröll türmt sich hier in Schächten auf, die tief in die Erde führen. Durch kleine Spalten strömt kalte Luft nach oben. Hier wurde früher Eis abgebaut und zur Kühlung von Bier ins Tal gebracht.

Im nahen Prag wird die Bierkultur nicht nur in der Altstadt gepflegt, sondern auch im Stadteil Brevnov. Hier steht das älteste Benediktinerkloster des Landes. Mönche stehen auch in Tschechien für Braukunst - und an diese Tradition knüpft die

Klosterbrauerei Brevnovsky an.

 

Für den Reisenden auf den Spuren tschechischen Biers fehlt noch eine Station: Pilsen. Die europäische Kulturhauptstadt 2015 zelebriert Bier wie wohl keine andere. Das Gelände der

Pilsner Urquell-Brauerei mutet auf den ersten Blick wie Disneyland an: Hinter dem Tor liegt rechts der Souvenirshop und links das Besucherzentrum, Busse fahren eine Besuchergruppe nach der anderen aufs Gelände.

 

Doch spätestens bei den kupfernen Maischpfannen, die heute nicht mehr in Betrieb sind, kommt Nostalgie auf - ganz anderes als in der riesigen modernen Flaschenabfüllung, die ebenfalls zur Tour gehört. Das Highlight wartet unter der Erde: Hier stehen riesige offene Eichenholzfässer in einem konstant sechs Grad kalten Labyrinth mit den Ausmaßen einer Kleinstadt. Tourguide Jan Dienstbier erklärt: "Das Bier hier wird traditionell produziert und dient als Qualitätskontrolle für die Industrieproduktion". In den Genuss kommt aber auch jeder volljährige Besucher im Ausschank des Museums.

Zu den Ursprüngen des Biergeschmacks ist es nur ein kurzer Spaziergang zur

Brauerei "Groll". Hier hatte der bayerische Braumeister Josef Groll, der Erfinder des Pils, seine erste Wirkungsstätte. Um das Jahr 1842 entwickelte er die Pilsener Brauereitechnik. Im Biergarten des "Groll" lässt sich heute entspannt auf die gemeinsame deutsch-tschechische Biertradition anstoßen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles