Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Reiseveranstalter bieten kostenlose Stornierung für Paris an

Tourismus Reiseveranstalter bieten kostenlose Stornierung für Paris an

Nach den Terroranschlägen von Paris verschärft Frankreich seine Sicherheitsgesetze. Während des Ausnahmezustands sollen Gruppierungen, die als "schwere Gefährdung der öffentlichen Ordnung" eingestuft werden, aufgelöst werden können. Reiseveranstalter reagieren.

Voriger Artikel
Die Deutschen buchen immer mehr Fernreisen und Kreuzfahrten
Nächster Artikel
Neue Ziele: Viele Flugrouten werden ausgebaut

Auch auf einem Weihnachtsmarkt in Paris sind vermehrt Polizisten unterwegs.

Quelle: Christophe Petit Tesson

Berlin. Deutsche Reiseveranstalter bietet für Paris-Reisen in den kommenden Tagen eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung an. Bei Tui, DER Touristik und Ameropa gilt das für Reisen mit Anreise bis Ende November.

Auch Thomas Cook verlängerte die Möglichkeit kostenloser Umbuchungen und Stornierungen. Sie besteht nun für Reisen mit Anreise bis 30. November, teilte das Unternehmen mit. Lufthansa hatte Reisenden bis 18. November einmalig die Möglichkeit geboten, einen Flug von oder nach Paris kostenlos umzubuchen. Diese Frist wurde nicht verlängert, teilte das Unternehmen mit. Das Angebot sei kaum in Anspruch genommen worden.

Wer derzeit nach Frankreich einreisen will, muss ein gültiges Ausweisdokument mitführen, erklärte die Lufthansa. Die Airline verweist auf einen Beschluss des französischen Innenministeriums nach den Anschlägen von Paris. Demnach könne deutschen Reisenden, die keinen Reisepass oder Personalausweis dabei haben, die Einreise verweigert werden. Zudem werde eine Geldbuße fällig. Die Regel gelte zunächst bis Mitte Dezember, dann werde die Lage neu bewertet. Auch das Auswärtige Amt rät, einen gültigen Ausweis mitzuführen.

Sowohl in Frankreich als auch in Belgien müssen sich Reisende derzeit auf längere Wartezeiten an Flughäfen und Bahnhöfen einstellen. Der Grund sind verstärkte Sicherheitskontrollen nach den Terroranschlägen in Paris. Das

Auswärtige Amt rät, im öffentlichen Raum besonders wachsam zu sein und den Anweisungen der französischen und belgischen Sicherheitskräfte Folge zu leisten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles