Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mitfahrgelegenheit.de - Anbieter kooperiert mit Uber

Tourismus Mitfahrgelegenheit.de - Anbieter kooperiert mit Uber

Eine längere Fahrt mit der Mitfahrgelegenheit buchen - und via Uber zum vereinbarten Treffpunkt gelangen: Was in den USA schon Praxis ist, soll künftig auch in fünf deutschen Städten möglich sein.

Voriger Artikel
Digitalisierung: Risiken und Chancen für die Reisebranche
Nächster Artikel
Jeder vierte Fernzug unpünktlich - Bahn aber etwas besser

Wer mit der Mitfahrgelegenheit von Carpooling fahren will, soll künftig auch in Deutschland Uber nutzen können, um zum Treffpunkt zu kommen.

Quelle: Lukas Schulze

München. Der Betreiber des Portals

Mitfahrgelegenheit.de baut seine Kooperation mit

Uber aus und arbeitet mit dem Taxi-Rivalen künftig auch in Deutschland zusammen. Der Münchner Mitfahr-Spezialist Carpooling kooperiert bereits in den USA mit Uber.

 

Über das Portal können Reisende Mitfahrgelegenheiten für mittlere und lange Strecken buchen. Carpooling funktioniert anders als Uber: Es ist ein Mitfahrangebot, bei dem der Fahrer die Kosten erstattet bekommt, aber keinen Gewinn machen soll. Carpooling hat nach eigenen Angaben über sechs Millionen registrierte Nutzer in Europa.

In den USA können Carpooling-Kunden für die Fahrt zum Treffpunkt der Mitfahrgelegenheit eine Fahrt mit Uber buchen. Das soll nun auch in den fünf Städten in Deutschland möglich sein, in denen Uber bisher aktiv ist, teilte Carpooling in München mit. Das sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Hamburg.

Carpooling-Geschäftsführer Markus Barnikel erwartet für den Mitfahrmarkt in den kommenden Jahren ein üppiges Wachstum. "Der Markt für günstiges Mitfahren macht in Europa heute 1,5 Milliarden Euro aus. Wir glauben, dass sich das Volumen in den nächsten drei Jahren mehr als verdoppeln wird", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Um das Wachstum der Firma zu finanzieren, setzt Carpooling, zu dessen Investoren auch der Autokonzern Daimler gehört, zunächst auf weitere Geldgeber. "Noch in diesem Quartal werden wir einen neuen Minderheitsgesellschafter aufnehmen. Einen Börsengang streben wir frühestens für 2016 an", sagte Barnikel dem Blatt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles