Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Max und Moritz mit ihren Erben im Museum Wilhelm Busch

Ausstellungen Max und Moritz mit ihren Erben im Museum Wilhelm Busch

Die berühmten Lausbuben Max und Moritz feiern in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. In Hanover stellt eine Austellung die Abenteuer von Busch und seinem Erbe Tomi Ungerer vor und spricht damit vor allem Kinder an.

Voriger Artikel
Tui: Individualität, Griechenland-Boom und Ägypten-Comeback
Nächster Artikel
Nach Streik: Personenzüge fahren wieder planmäßig

Zum 150. Geburtstag der Lausbuben Max und Moritz stellt das Museum Wilhelm Busch in Hannover herausragende Bildergeschichten für Kinder vor.

Quelle: Julian Stratenschulte

Hannover. Zum 150. Geburtstag der Lausbuben Max und Moritz stellt das Museum Wilhelm Busch in Hannover herausragende Bildergeschichten für Kinder vor. Die am Samstag (8.11.) startende Ausstellung

"Da bin ich"umfasst Werke von Busch, Tomi Ungerer, F.K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter. Die Besucher erwarten spannende Abenteuer, verrückte Helden und einfühlsame Blicke in die Kinderseele, wie das Museum am Freitag mitteilte.

 

Der aus Wiedensahl (Kreis Schaumburg) stammende Schöpfer von Max und Moritz ist für seine bitterbösen Bildergeschichten weltberühmt und gilt als Urvater des modernen Comics. Im Herbst 1864 vollendete der Satiriker die gezeichneten Lausbubenstreiche.

Tomi Ungerer stellt in ähnlicher Weise wie Wilhelm Busch rund 100 Jahre zuvor ungezogene Charaktere in den Mittelpunkt. Insgesamt sind 90 Illustrationen des 83-jährigen Künstlers aus dem Elsass zu sehen, die das Museum Tomi Ungerer in Straßburg zur Verfügung gestellt hat. Darüber hinaus werden erstmals Werke von Philip Waechter gemeinsam mit den Illustrationen seines 2005 gestorbenen Vaters F.K. Waechter präsentiert. Die Schau läuft bis zum 1. März.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles