Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Maut in Österreich wird etwas teurer

Tourismus Maut in Österreich wird etwas teurer

Wer in Österreich Autobahnen oder Schnellstraßen benutzen will, muss zahlen. Nun wird die Maut etwas teurer - zudem hat die Vignette eine neue Farbe. Für eine Übergangszeit gilt jedoch auch noch das alte "Pickerl".

Voriger Artikel
Kreuzfahrt-News: Weltreisen, Expeditionen und neue Routen
Nächster Artikel
Tui schafft gedruckte Reiseunterlagen ab - und erhält Kritik

Zahlen fürs Fahren: In Österreich gelten für Schnellstraßen Mautgebühren.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Bad Windsheim/Wien. Die Maut für die Nutzung von Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich wird etwas

teurer. Die Vignette für zehn Tage kostet vom 1. Dezember an 8,90 Euro, zehn Cent mehr als bisher. Darauf macht der

Auto- und Reiseclub Deutschland aufmerksam.

Die Zwei-Monats-Vignette für Schnellstraßen und Autobahnen in Österreich kostet 25,90 statt 25,70 Euro, ein ganzes Jahr 86,40 statt 85,70 Euro. Für Motorradfahrer erhöhen sich die Preise für die Zwei-Monats- und die Jahres-Vignette leicht.

Die neue Vignette ist türkisfarben. Wer noch eine ältere Vignette in Mandarin-orange für das Jahr 2016 besitzt, kann diese bis 31. Januar 2017 weiter nutzen - danach gilt nur noch das neue "Pickerl". Wird man ohne gültige Vignette erwischt, kostet das Autofahrer mindestens 120 Euro und Biker mindestens 65 Euro Bußgeld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles