Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Leichtes Plus bei Israel-Reisen aus Deutschland

Tourismus Leichtes Plus bei Israel-Reisen aus Deutschland

Wenn Deutsche nach Israel reisen, tun sie das oft auf eigene Faust. Doch auch einige Gruppen- und Pauschalangebote werden gern angenommen. Im vergangenen Jahr kamen 200 000 deutsche Gäste in das Nahost-Land. Das israelische Verkehrsbüro setzt nun auf die Wiederkehrer.

Voriger Artikel
Nach Terrorakten: Weniger Türkei-Buchungen bei DER Touristik
Nächster Artikel
Freeriding und Touring verändern Ski-Branche

Zum Reiseprogramm vieler Israel-Gäste gehört die Altstadt von Jerusalem. Foto: Abir Sultan

Stuttgart. Israel will in diesem Jahr die Urlauber aus Deutschland zu einem weiteren Aufenthalt in dem Land bewegen. Zuletzt sind laut israelischem Verkehrsbüro etwa 40 Prozent der deutschen Reisenden in dem Land nicht zum ersten Mal zu Besuch gewesen. Diesmal sollen es 60 Prozent werden.

Im vergangenen Jahr sei die Zahl der deutschen Touristen und Geschäftsreisenden um zwei Prozent auf 200 000 gestiegen, sagte Uri Sharon, Deutschlanddirektor des staatlichen israelischen Verkehrsbüros am Rande der Reisemesse Caravan, Motor, Touristik

(CMT) in Stuttgart (noch bis 24. Januar).

Frühere Höchstwerte lagen allerdings bei bis zu 250 000 deutschen Reisenden. Insgesamt hatte Israel im vergangenen Jahr mit drei Millionen etwas weniger Touristen angezogen als im Vorjahr. Die Zahl der russischen Touristen sei wegen der wirtschaftlichen Lage im Heimatland zuletzt zurückgegangen. Wegen der politischen Unstimmigkeiten Russlands mit der Türkei und des Flugzeugabsturzes in Ägypten sei das Interesse aber schon im Winter wieder gestiegen, so Sharon. Israel verfügt selbst über einen schmalen Zugang zum Roten Meer.

Mehr als 70 Prozent der deutschen Reisenden kämen auf eigene Faust in das Land, den Rest machten Gruppen- und Pauschaltouristen aus, so Sharon. Die Planungszeit liege bei drei bis vier Wochen. Das will Sharon aber nicht auf die Sicherheitslage in dem Land zurückführen. Im Gegenteil: Die Nachrichten über Anschläge an anderen Urlaubsorten stellen die Lage in Israel seiner Meinung in ein anderes Licht: "Es gibt Bedrohungen in der ganzen Welt." Die hohen Sicherheitsmaßnahmen beispielsweise am Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv würden deshalb besonders gewürdigt.

"Wir schätzen die Deutschen als Profitouristen ein", sagt Sharon. "Israel ist ein sicheres Reiseziel. Man kann sich frei bewegen." Allerdings müssten sich Touristen wie an anderen Urlaubsorten auch informieren. Das

Auswärtige Amt warnt vor Reisen in den Gaza-Streifen und spricht von einer verschärften Sicherheitslage unter anderem in Jerusalem, eine Zuspitzung sei nicht ausgeschlossen. Zuletzt hatten immer wieder einzelne Täter israelische Zivilisten und Sicherheitskräfte angegriffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles