Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kreuzfahrt-News: Neue Schiffe und höhere Trinkgelder

Tourismus Kreuzfahrt-News: Neue Schiffe und höhere Trinkgelder

Die Reederei Star Clippers plant einen neuen Rekord-Windjammer. Das neue Fünfmast-Segelschiff orientiert sich an der historischen "France II". Das Schiff war 1911 der größte jemals gebaute Windjammer.

Voriger Artikel
Rosa Märchenland - China hat riesigen Hello-Kitty-Park
Nächster Artikel
Auf arabischer Halbinsel vor Mers schützen

So soll der neue Großsegler von Star Clippers aussehen, wenn er 2017 in Dienst gestellt wird. Der Fünfmaster soll dann das größte Segelschiff der Welt sein, kündigte die Reederei an. Illustration: Star Clippers

Quelle: Star Clippers

1911 der größte jemals gebaute Windjammer. Der Neubau soll nun wiederum das größte Segelschiff der Welt werden, kündigte die Reederei an. Bislang trägt die "Royal Clipper" des gleichen Unternehmens diesen Titel. Der neue Großsegler soll 2017 in Dienst gestellt werden. Ende des Jahres 2017 sind die Premierenkreuzfahrten geplant. Das Schiff wird 162 Meter lang sein und 300 Passagieren in 150 Kabinen Platz bieten. Darunter sind 38 mit Balkon. Drei Pools an Deck laden zum Baden ein.

Höhere Trinkgelder ab 1. Juli

Die Schwesterreedereien Celebrity Cruises und Royal Caribbean International erhöhen ab dem 1. Juli 2015 das empfohlene Trinkgeld. Pro Nacht und Passagiere erwarten die Unternehmen dann 12,95 Dollar (rund 11,20 Euro) statt wie bislang 12 Dollar (10,50 Euro). Auch die empfohlenen Trinkgelder für die gehobenen Kabinenklassen erhöhen sich.

Ponant fährt im Winter 2016/17 erstmals nach Südafrika

Im Winter 2016/17 steuert Ponant erstmals Südafrika an. Die "Le Lyrial" bricht gegen Ende der Saison zu einem neuntägigen Törn von Kapstadt nach Durban auf, teilte die Reederei mit. Auf Kreuzfahrten der "Le Boréal" in Südamerika werden außerdem zum ersten Mal die Landgänge inkludiert sein. Die Antarktis steht bei Ponant im Winter 2016/17 insgesamt 16 Mal im Programm. Eine neue Route führt zu besonders abgelegenen Inseln, etwa Tristan da Cunha und Gough Island.

MS "Berlin" fährt 17 neue Häfen an

Die MS "Berlin" von FTI Cruises steuert in der Sommersaison 2016 insgesamt 17 neue Häfen an. Im östlichen Mittelmeer zählen dazu etwa Zadar in Kroatien, Ravenna in Italien und Dürres in Albanien, teilt der Veranstalter mit. In den Wintermonaten 2015/16 ist das Schiff im Roten Meer unterwegs. Im Februar 2016 geht es zurück ins Mittelmeer. Ein Törn führt auch entlang der Atlantikküste von Portugal nach Belgien. Danach steht eine Kurzkreuzfahrt in der Nord- und Ostsee im Programm. Wieder im Mittelmeer, steuert die "Berlin" unter anderem zum ersten Mal die griechischen Inseln Syros, Sifnos und Zakynthos an. Neu sind außerdem die drei Getränkepakete "Softdrinks", "Bier und Wein" sowie "All Inclusive".

"Seabourn Encore" fährt 2017 erstmals in Europa

Die "Seabourn Encore" wird im Sommer 2017 erstmals in europäischen Gewässern unterwegs sein. Das teilte die Luxus-Reederei Seabourn mit. Zuvor ist der Neubau auf 16-tägigen Törns rund um Australien und Neuseeland unterwegs. Das Schiff wird am 7. Januar 2017 in Singapur getauft. Die zehntägige Taufkreuzfahrt führt zu indonesischen Inseln. Insgesamt bietet Seabourn im Katalog für die Wintersaison 2016/17 mehr als 100 Luxuskreuzfahrten an. Die "Seabourn Sojourn" ist ab November 2016 in Asien unterwegs. Eine Kreuzfahrt führt im März 2017 zur Kirschblüte nach Japan, dabei stehen neue Häfen in China, Japan und Korea im Programm. Die "Seabourn Odyssey" fährt in der Karibik und Südamerika und steuert dort neue Häfen in Panama an. Die "Seabourn Quest" ist 2016/17 zunächst zwischen Montreal und Boston im Einsatz. Das Schiff bricht dann Richtung Südamerika auf und steuert auch die Antarktis an. Ein weiterer Neubau der Reederei, die "Seabourn Ovation", soll erst im Frühjahr 2018 fertiggestellt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles