Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kaum freie Unterkünfte: Schlafen in großen US-Nationalparks

Tourismus Kaum freie Unterkünfte: Schlafen in großen US-Nationalparks

Wer in diesem Sommer in die USA reist, muss unter Umständen umdisponieren. Ein Jubiläum sorgt für ausgebuchte Zimmer in den Nationalparks.

Voriger Artikel
USA-Reisen: Häufiger niedrigere Hotelkategorie
Nächster Artikel
Was ist der Unterschied: Reiseveranstalter und Reisebüro?

Der Yosemite Nationalpark ist einer der beliebtesten Nationalparks der USA. In diesem Sommer wird es anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des National Park Service bei den Unterkünften besonders eng. Foto: Yosemite/Mariposa County Tourism Bureau

New Orleans. In den großen Nationalparks der USA sind die Unterkünfte in diesem Sommer nahezu ausgebucht. Wer spontan verreisen will, muss seine Route also noch besser planen als sonst in der ohnehin stark frequentierten Ferienzeit.

Hintergrund ist das 100-jährige Jubiläum des National Park Service (NPS). "In den Parks gibt es keine Unterkünfte mehr", sagte etwa Timo Kohlenberg vom Spezialreiseveranstalter America Unlimited auf der Reisemesse IPW in New Orleans. "Und auch außerhalb der Parks wird das Angebot immer knapper." Fabio Negro, Produktverantwortlicher für Nordamerika beim Münchener Veranstalter FTI, rechnet erst im September mit mehr Kapazitäten. In diesem und auch schon im vergangenen Jahr seien die Besucherzahlen in vielen Nationalparks stark gestiegen, so der NPS auf der IPW.

Die Behörde rät Touristen, die ihre USA-Reise in diesem Jahr noch nicht gebucht haben, alle Übernachtungsoptionen durchzugehen - inklusive Campingplätze. Ein Tipp: Fast immer gebe es kurzfristige Stornierungen. So können auch in Parks, die eigentlich ausgebucht sind, noch einzelne Zimmer frei werden. Außerdem empfiehlt der NPS, sich auch nach unbekannteren Parks umzusehen. Statt im sehr berühmten Yosemite-Nationalpark könne zum Beispiel ein Aufenthalt im landschaftlich ähnlichen Sequoia- und Kings-Canyon-Nationalpark eine Alternative sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles