Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jubiläum: Atlanta feiert 75 Jahre "Vom Winde verweht"

Tourismus Jubiläum: Atlanta feiert 75 Jahre "Vom Winde verweht"

Es ist nach wie vor der erfolgreichste Film der Kinogeschichte, auch noch nach 75 Jahren. Dabei ist "Vom Winde verweht" viel mehr: ein Mythos. Entsprechend feiert Atlanta den runden Geburtstag.

Voriger Artikel
Nach dem BGH-Urteil: Tui senkt Anzahlung
Nächster Artikel
Dem Tiger auf der Spur: Safari im Ranthambhore Nationalpark

Souvenirs und Bücher gibt es im Margaret Mitchell House natürlich auch zu kaufen.

Quelle: Georgia Department of Economic Development

Atlanta. Der Film war schon eine Legende, bevor ihn überhaupt jemand gesehen hatte. Eine Million Menschen waren zur Premiere nach Atlanta gekommen, und der Gouverneur von Georgia hatte den Tag zum Feiertag erklärt. Immerhin wurde ein Kultfilm geboren: Vor 75 Jahren (15. Dezember) lief der Film "Vom Winde verweht" an. Bis heute ist es der erfolgreichste Streifen der Kinogeschichte - und ein Touristenmagnet für Atlanta.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-141128-99-02441_large_4_3.jpg

Souvenirs und Bücher gibt es im Margaret Mitchell House natürlich auch zu kaufen.

Zur Bildergalerie

Die größte Stadt Georgias feiert auch den 75. Jahrestag. Viele Ausstellungen, einige davon kostenlos, informieren über Buch und Film, und ein "Gone With the Wind Trail" verbindet die einzelnen Attraktionen. Zum Beispiel das Margaret Mitchell House, in dem die Autorin der Romanvorlage und Pulitzer-Preisträgerin wohnte, auch als sie sich einen Palast hätte leisten können.

"Wir haben hier Touristen aus der ganzen Welt. Es sind besonders viele Deutsche dabei, aber die meisten sind natürlich Amerikaner", sagt Führerin Joanna Arrieta über die Mitchell-Pilger. Alles ist noch so eingerichtet, als wäre Mitchell gerade fortgegangen. Der altertümliche Toaster steht noch ebenso da wie die Stehlampe, in deren Schein sie den Weltbestseller schrieb.

"Sie hatte einen Reitunfall, und die Zeit nutzte sie, ein Buch zu schreiben", erklärt Arrieta . "Dabei ging sie ungewöhnlich vor: Sie schrieb immer ein Kapitel, fing aber am Ende an." Die Seiten habe sie dann in der Wohnung versteckt, bis das Buch komplett war.

"Sie gehen auf den Originalfliesen von 1919", sagt Arrieta. "Im ersten Entwurf hieß Scarlett noch Pansey. Ich glaube, wir sind alle froh, dass sie das noch einmal überarbeitet hat." Das Manuskript des Films wird im Haus aufbewahrt. "Immer wieder stehen hier Touristen und spielen den Film nach, manche mit Tränen in den Augen."

Das beliebteste Fotomotiv ist das überlebensgroße Porträt von Vivien Leigh, pardon Scarlett O'Hara. "Das hing im Film im Gutshaus Tara", erklärt die Führerin. Nachdem der Film abgedreht war, schenkte man es einer Schule, und da hing es im Essenssaal. Wenn man genau hinschaut, sieht man noch Spuren von Essensschlachten. Einige Filmfans scheinen Kopfschmerzen zu bekommen bei der Vorstellung, wie diese Filmreliquie entweiht wurde. "Gone with the Wind" ist in Atlanta fast Religion.

Nur ein paar Blocks weiter in der Peachtree Avenue stand das Loew's Grand Theatre, in dem mehrere große Filme Premiere hatten - keiner reichte aber an "Vom Winde verweht" heran. Drei Tage lang feierte Atlanta den Film, die Parade der Autos mit den Stars sollen 300 000 Menschen verfolgt haben. An der Ecke steht heute ein Bürohochhaus. Denn 1978 brannte das geschichtsträchtige Theater ab. Bis heute hält sich das Gerücht, das denkmalgeschützte Haus sei einem "warmen Abriss", sprich Brandstiftung, zum Opfer gefallen.

In derselben Straße ereignete sich 1949 ein Unfall, als ein Betrunkener eine Frau anfuhr. Die 48-Jährige starb fünf Tage später im Krankenhaus - es war Margaret Mitchell. Ihr Grab ist auf dem nahen Oakland Cemetery. Man könnte Probleme haben, es zu finden, schließlich steht auf dem Stein ihr Ehename Margaret Marsh. Doch noch wichtiger als die kleinen Schildchen, die zu der Stelle weisen, ist etwas anderes: Auch nach 65 Jahren liegen jeden Tag frische Blumen auf dem Grab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles