Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hotels: Die Minibar wird seltener

Tourismus Hotels: Die Minibar wird seltener

Bier, Schnaps, Wein und Softdrinks: In einer Minibar stehen gekühlte Getränke. Noch - denn der Trend ist rückläufig. Nur in Fünf-Sterne-Hotels lebt die Minibar pflichtmäßig weiter.

Voriger Artikel
Erste Hilfe auf Wanderungen: Was ins Notfall-Gepäck gehört
Nächster Artikel
DER Touristik: Karibik, Kuba und Mexiko

In Luxushotels mit fünf Sternen ist die Minibar weiterhin Pflicht.

Quelle: Christian Charisius

Berlin. Lange gehörte die Minibar im Hotel zur absoluten Standardausstattung - doch sie befindet sich auf dem Rückzug. "Es gibt den Trend, dass auf die Minibar heute eher verzichtet wird", bestätigt der Sprecher des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, Christopher Lück.

Das betrifft vor allem die Vier-Sterne-Hotels. Denn in den Häusern geringerer Kategorie war die Minibar nie zwingend, und in Fünf-Sterne-Hotels ist sie weiterhin Pflicht.

Vier-Sterne-Hoteliers haben seit der neuen Sterne-Klassifizierung von 2015 zwei Möglichkeiten, die Minibar zu ersetzen: Entweder sie bieten einen 16-Stunden-Zimmerservice an oder eine Maxibar auf jeder Etage, also einen Getränkeautomaten. Dann ist das Vier-Sterne-Kriterium ebenfalls erfüllt. "Diese Flexibilität wünschen sich die Gäste", sagt Lück. Vor 2015 konnte lediglich ein 24-Stunden-Service die Minibar ersetzen. In welcher Größenordnung die Hotels nun auf die Minibar verzichten, dazu gebe es allerdings keine genauen Zahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles