Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Heimat des alten Handwerks: Adventsbummel durch Salzburg

Tourismus Heimat des alten Handwerks: Adventsbummel durch Salzburg

Besonders zur Adventzeit ist Salzburg eine Reise wert. Bei einem Streifzug durch die geschmückte Altstadt sind Handwerke in kleinen Manufakturen zu entdecken. Hinter den Fassaden stolzer Bürgerhäuser gibt es sie noch, die guten Dinge aus alter Zeit.

Voriger Artikel
Den Urlaub online buchen: Eine Alternative zum Reisebüro
Nächster Artikel
Bierkultur und Maori-Geister: Kulturhauptstadt Pilsen 2015

Mehr als Festspielstadt und Mozart: In der Salzburger Altstadt können Touristen zur Weihnachtszeit alte Manufakturen entdecken, das Bild der Gassen ist von alten Handwerksbetrieben und Handelshäusern geprägt.

Quelle: dpa/tmn

Salzburg. Maximilian Weiss muss lächeln, wenn er von diesen Begegnungen berichtet: "Manche Kunden hören es bei uns rumpeln und fragen dann: Wird bei Ihnen umgebaut?" Die rumpeligen Geräusche schallen vom Obergeschoss bis in den kleinen Laden der Teppichweberei hinunter. Oben sitzt die Handweberin Veronika Redhammer und fertigt am Webstuhl traditionelle Fleckerlteppiche. Früher kamen die Kunden auch mit dem eigenen Material - Stoffreste und Altkleider etwa - in die Weberei. Machen Sie was Schönes draus, habe es dann häufig geheißen. "Heute werden Farben und Formen von den Kunden mit der häuslichen Einrichtung genau abgestimmt", so Juniorchef Weiss. Seit mehr als 65 Jahren sind Laden und Werkstätte der 1843 gegründeten Teppichmanufaktur im Niederleghaus in der Getreidegasse zu Hause.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-141104-99-02707_large_4_3.jpg

Veronika Redhammer fertigt am Webstuhl in der Teppichweberei Weiss traditionelle Fleckerlteppiche.

Zur Bildergalerie

Die Teppichweberei Weiss zählt zu den mehr als drei Dutzend kleinen Manufakturen und Läden, die im Zentrum der 150 000-Einwohner-Stadt angesiedelt sind: ob Weber oder Kürschner, Konditoren, Schlosser, Schneider, Schuster, Gürtler und Likörerzeuger. Handwerkskunst wird in der Mozartmetropole nicht nur gelebt, sondern von den Einheimischen und Gästen auch hoch geschätzt.

Besucher entdecken die Manufakturen bei dem Themenrundgang "Traditionen in Salzburg". Mit der Kunstgeschichtlerin und Stadtführerin Cornelia Thöni geht es kreuz und quer durch die Altstadt, die sich auf nur 1500 Meter am Ufer der Salzach entlang zieht. Geschichten und Geschichte werden während des Rundgangs erlebbar - Salzburg ist viel mehr als Festspielmetropole und Heimat von Wolfgang Amadeus Mozart.

35 bedeutende Handelsfamilien wurden im 16. Jahrhundert in der Stadt gezählt. In jenen Jahren blühten die Geschäfte. Die Handelshäuser zwischen Salzach und Mönchsberg platzten aus allen Nähten und wurden durch Hinterhäuser erweitert. Die Vorderhäuser bekamen breite Durchgänge, so dass Kutschen einfahren und in den Innenhöfen entladen werden konnten. Die sogenannten Durchhäuser sind eine Besonderheit von Salzburg.

Sie prägen auch heute noch das Bild der Altstadt. Besonders fein herausgeputzt sind sie in der Getreidegasse, wo im Haus Nummer 9 Wolfgang Amadeus Mozart am 27. Januar 1756 geboren wurde. Nur wenige Schritte weiter, hinter einem unscheinbaren Holztor, verbirgt sich die traditionsreiche Schlosserei Wieber. In der Getreidegasse Nummer 28 führt Meister Christian Wieber die Schlosserei, deren Geschichte bereits im Jahr 1415 beginnt. Im mittelalterlichen Werkstattgewölbe entstehen nach wie vor barocke wie moderne Balkongitter, die für Salzburg so typischen Zunftzeichen, Treppenläufe, Torgitter und schmiedeeiserne Lampen. "Unsere Generation hat die Verpflichtung, solche Betriebe zu erhalten", sagt Wieber.

Feine Schneeflocken haben der Stadt inzwischen ein weißes Kleid angelegt, duftende Tannengirlanden schmücken Türen und Tore der barocken Häuser. Festlich verziert ist auch die Konditorei Fürst in der Brodgasse. Im Schaufenster steht das Porträt von Paul Fürst, dem Erfinder der Original Mozartkugel. Der Konditormeister präsentierte seine süße Schleckerei aus Nougat, Marzipan und Pistazien 1905 auf der Pariser Weltausstellung und wurde damals mit einer Goldmedaille geehrt.

Schuhmachermeister Herbert Haderer in der Pfeifergasse hat sich in seinem winzigen Laden und den Werkstätten in Großgmain und Kitzbühel auf die Anfertigung feiner Maßschuhe spezialisiert. Mehr als 100 Jahre existiert der Familienbetrieb, weithin bekannt wurden die Haderers in den 1950er Jahren: Damals entstand bei ihnen ein neues Skischuh-Modell, mit dem der Skirennläufer Toni Sailer bei der Winterolympiade 1956 im Slalom, Riesenslalom und in der Abfahrt jeweils die Goldmedaille holte.

Beim Knopferlmayer am Rathausplatz dreht sich alles um kleine und auch größere Knöpfe. Wie viele verschiedene Modelle im Angebot sind? "Oh je", antwortet Veronika Stockinger, geborene Mayer. Diese Frage hat sie schon so oft gehört. Und kann doch nur mit einer ungefähren Anzahl antworten. 3500 verschiedene Modelle mögen es wohl sein, schätzt die heutige Inhaberin des seit 1758 bestehenden Spezialgeschäftes. Ein Griff, und die kundigen Verkäuferinnen holen, angefangen vom Hirschhorn- über den Goldknopf bis hin zum Perlmuttknöpflein, das jeweils Gewünschte.

Mit Adventssingen, Christkindlmarkt am Dom und dem Schloss Hellbrunner Adventzauber verwandelt sich Salzburg im Dezember zu einer stimmungsvollen Kulisse. Wen wundert es da noch, das auch das berühmteste Weihnachtslied der Welt im Salzburger Land entstand: "Stille Nacht, heilige Nacht". Pfarrer Joseph Mohr schrieb diese Zeilen, die der Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber vertonte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles