Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Groß, größer, Weihnachten - Superlative im Advent

Tourismus Groß, größer, Weihnachten - Superlative im Advent

Der längste Stollen, die größte Wurzelkrippe, der älteste Markt - vor Weihnachten übt sich Deutschland in Superlativen. Was sagt der Tourismusverband dazu? Welche spektakulären Aktionen gibt es? Ein Überblick.

Voriger Artikel
Mehrere Reiseveranstalter streichen künftig Elefantenaktionen
Nächster Artikel
Parkland - wo Landwirtschaft und Tourismus harmonieren

Nicht zu übersehen: Auf dem Römerberg in Frankfurt steht ein 30 Meter großer Weihnachtsbaum.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Berlin. Größte Kerze, größter Kranz, größte Krippe: Vor Weihnachten herrscht in Deutschland Rekordfieber. Dahinter stecken neben Benefizaktionen auch Städtemarketing und Einzelhändler, die Lust aufs Kaufen machen wollen. Nur ein bisschen Glühwein und gebrannte Mandeln, das reicht nicht mehr aus. Eine Auswahl von spektakulären Aktionen:

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-141201-99-04424_large_4_3.jpg

So groß ist der riesige Adventskranz in Erbstorf bei Lüneburg, dass Mitglieder der Feuerwehr locker in seiner Mitte stehen können.

Zur Bildergalerie

 

Der Stollen: Dresdens Bäcker haben wieder an einem Rekordstriezel gebacken. In den Backstuben und Konditoreien des Schutzverbandes "Dresdner Stollen" fertigten sie etwa 400 Teilstücke, die schließlich zusammengesetzt wurden: eine Kalorienbombe aus Mehl, Zucker, Butter, Sultaninen, Zitronat, Orangeat und Rum.

 

 

Die Kerze: Auf dem Markt der hessischen Kleinstadt Schlitz leuchtet die vielleicht größte Kerze der Welt. Sie besteht aus einem 36 Meter hohen Steinturm, 110 Glühbirnen sind zu einer sechs Meter hohen Flamme arrangiert. Das Ganze ist 42 Meter hoch. Sie fand auch schon Erwähnung im Guinness-Buch der Rekorde. Einzelhändler haben die Aktion 1991 gestartet.

 

 

Der Adventskalender: Das laut Veranstalter "weltgrößte Adventskalenderhaus" steht in Gengenbach im Schwarzwald. Bis Heiligabend wird jeden Tag ein Fenster geöffnet. Als Kulisse dient das historische Rathaus der Kleinstadt. An seinen 24 Fenstern erstrahlen in diesem Jahr Kinderbuchfiguren wie das Sams, Grüffelo, Harry Potter, Karlchen oder Pippi Langstrumpf.

 

 

Die Krippe: Waldbreitbach im Westerwald, selbst ernanntes "Weihnachts- und Krippendorf", geht wieder auf Rekordjagd. Dort lockt zur Weihnachtszeit die "weltweit größte Naturwurzelkrippe". Bestandteile: 1000 von Hand gesammelte Wurzeln, 40 Figuren und 85 Tiere.

 

 

Der Kranz: Einer der größten Adventskränze Europas hängt im niedersächsischen Lüneburg. Der Aluminiumkranz mit einem Durchmesser von 13 Metern ist 1,5 Tonnen schwer. Mit einer SMS oder per Anruf können seine Lichter zum Leuchten gebracht werden - eine Aktion für Flüchtlingskinder. Im Dörfchen Erbstorf, ganz in der Nähe von Lüneburg, haben Feuerwehrleute in einer Benefizaktion aus echtem Grün einen Kranz mit 19,50 Meter Durchmesser gebastelt. Mächtige Konkurrenz zum Beispiel für Kaufbeuren in Bayern, das seit Jahren mit einem Rekordkranz wirbt.

 

 

Die Märkte: Deutschlands bekanntester Markt ist der Christkindlesmarkt in Nürnberg, der bis Heiligabend etwa zwei Millionen Gästen aus aller Welt erwartet. Er geht auf das Jahr 1628 zurück. Damit ist er nicht der älteste Markt in Deutschland. In Sachsen finden sich zwei Anwärter mit einer längeren Geschichte: Bautzen feiert den 630. Wenzelsmarkt, Dresden den 580. Striezelmarkt.

 

 

Die Bäume: Auch in diesem Jahr dürfte die Hochhausmetropole Frankfurt mit ihrem Weihnachtsbaum viele deutsche Städte überragen. Auf dem Römerberg steht eine 30 Meter große Fichte aus der österreichischen Steiermark.

 

Das schlechteste Image kann Berlins "Pannenbaum" an der Gedächtniskirche für sich beanspruchen. Eine aus Bayern gelieferte Fichte war mal so unansehnlich, dass sie an Elefanten verfüttert und "bayerische Provokation" getauft wurde. Ein anderes Exemplar zerbrach schon beim Transport. Immerhin: Diesmal ging beim Aufstellen an der Gedächtniskirche alles glatt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles