Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Flandern feiert "Jahr des Biers"

Tourismus Flandern feiert "Jahr des Biers"

Bier ist in Belgien immer ein großes Thema. Flandern Tourismus hat das "Jahr des Biers" ausgerufen. Dazu wird nicht nur kräftig Bier gezapft, es gibt auch eine Reihe von Veranstaltungen rund um die belgische Brautradition.

Voriger Artikel
Mieszko und die süßen Hörnchen - Polens Poznan
Nächster Artikel
Bundesgartenschau in fünf Havel-Orten: Wer bietet was?

Belgische Brauer gelten als einfallsreich und experimentierfreudig - im Jahr des Biers gibt es einige Gelegenheiten, ihnen über die Schulter zu schauen.

Quelle: Visit Flanders/Arthur Los

Köln. von Veranstaltungen rund um die belgische Brautradition. Dazu zählen mehrere Bierfestivals, so Lothar Peters, Direktor von Flandern Tourismus, etwa das

Belgium Beer Weekend in Brüssel vom 4. bis 6. September. Dabei lädt der Verband Belgischer Brauer auf den Grote Markt und in die nahe Taborastraat sein, wo Biere vom hellen Blonden bis zum dunklen Bock ausgeschenkt werden.

 

Gleich zwei Termine dieser Art gibt es in Antwerpen: das

Bierpassie-Weekend vom 26. bis 28. Juni, bei dem Bierliebhaber auf dem Groenplaats Gelegenheit haben, aus mehr als 200 Bieren von rund drei Dutzend Brauereien zu probieren. Und dann das

Bollekesfeest vom 20. bis 23. August. Dabei wird das Stadtzentrum zur Bühne für Bands und Theatergruppen. Und kulinarisch stehen regionale Produkte hoch im Kurs, nicht zuletzt Bier aus der Traditionsbrauerei de Koninck.

 

Auf dem Gelände der Brauerei in der Stadtmitte eröffnet demnächst außerdem eine neue multimediale Ausstellung, "Beer Experience" genannt. Dort wird seit 1833 Bier gebraut, de Koninck ist die älteste noch existierende Brauerei Antwerpens. Auf 3000 Quadratmetern wird dann voraussichtlich ab Juni in neun thematisch geordneten Räumen erklärt, wie aus Gerste, Hopfen und Malz Bier hergestellt wird. Zum Abschluss wird Bier verkostet, getrunken aus einem Bolleke, wie die typischen gerundeten Gläser genannt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles