Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
"Ein Ort, wo Menschen anders denken": Metelkova Mesto

Tourismus "Ein Ort, wo Menschen anders denken": Metelkova Mesto

Metelkova Mesto ist das unangepasste und kreative Herz Ljubljanas, ein Zentrum für Kunst und Kultur. Aktivisten haben den Abriss der Gebäude einst verhindert. Heute kommen vor allem Feierwütige.

Voriger Artikel
Langstreckenflüge gut überstehen: Tipps für Reisende
Nächster Artikel
Vier Kulturen an einem Tag: Singapur ist die Stadt der Dörfer

Ljubljana ist ein schmuckes Städtchen - wenige würden vermuten, dass es hier einen Ort wie Metelkova Mesto gibt.

Quelle: visitljubljana.com/Anton Zalokar

Ljubljana. Die Mittagssonne brennt auf den staubigen Asphalt. An einer langen Leine, hoch über den Platz gespannt, baumeln etliche Schuhe, sie haben schon lange ausgedient. Ein Meer aus Farben und Formen flutet den Betrachter. Egal wo man hinschaut, zieren Graffiti, Gemälde und Skulpturen die Gebäude. Keines steht für sich. Die Übergänge sind fließend und bilden ein großes Ganzes. Man ist in

Ljubljana, irgendwie. Und irgendwie auch nicht. Dieser Teil der Stadt ist autonom und nennt sich

Metelkova Mesto. Es ist eine Stadt in der Stadt.

 

Im Gegensatz zu Ljubljana, der schönen, europäisch angepassten Hauptstadt Sloweniens, herrscht hier Chaos – kreatives Chaos. Es ist schwer zu beschreiben und schwer zu verstehen, selbst für Ana Grobler: "Es ist manchmal verwirrend, immer interessant, viel Arbeit, aber niemals langweilig. " Die 37-jährige Slowenin engagiert sich schon etliche Jahre in Metelkova für die

Alkatraz Galerija.

 

Um Metelkova zu begreifen, muss man seine Geschichte kennen. Metelkova ist ein rund 12 500 Quadratmeter großes, ehemaliges Militärgelände. Die Kasernen wurden 1882 von der österreichisch-ungarischen Armee gebaut. Über ein Jahrhundert war das Gelände im Besitz verschiedener Militärs. Mit Abzug der Jugoslawischen Armee und der Unabhängigkeitserklärung Sloweniens 1991 standen die Kasernen zum ersten Mal leer.

Unzählige Künstler und Kulturaktivisten gründeten eine Initiative, um die Fläche für soziale Projekte zu nutzen. Trotz etlicher Verhandlungen mit der Stadt wurde der Antrag 1993 abgelehnt. Am 9. September sollten die Gebäude endgültig abgerissen werden. "Rund 200 Menschen haben Metelkova dann besetzt, um das zu verhindern", erzählt Ana. In dieser Zeit blühte Metelkova auf. "Jeden Tag traten Künstler auf, es fanden Open Airs statt, und es war wirklich eine wilde Zeit".

Bis die Stadt im Winter das Wasser und den Strom abdrehte. Nur wenige Hartgesottene blieben. Die Zeit darauf war schwer. "Überall war Dreck, die Leute haben ihren Müll rumliegen lassen, und die Gebäude waren zerstört", sagt Ana. Doch die Aktivisten hielten zusammen, und heute ist Metelkova mit seinen rund zehn Organisationen und sieben Gebäuden ein Tummelplatz der Alternativen, Studenten und Künstler.

"Es ist ein Ort, wo Menschen anders denken", sagt Sebastian Kraliczyk, der ebenfalls in der Galerie arbeitet. "Das Problem ist nur, dass den meisten Besuchern nicht klar ist, wo sie sind". Für viele ist Metelkova nur ein Ort zum Feiern. Die Ministadt explodiert abends regelrecht. In etlichen Clubs treten Bands auf, Musik spielt von Hardcore bis Jazz, und nicht selten tritt das, wofür die Menschen in Metelkova so hart arbeiten - etwa die Antirassismus-, Homosexuellen-, und Frauenbewegung - völlig in den Hintergrund.

Zumindest hat Ljubljana das Potenzial Metelkovas erkannt und sich beteiligt: Die Stadt hat das Projekt, aus dem ehemaligen Militärgefängnis ein Hostel zu machen, finanziell unterstützt. Der ehemalige Zellencharakter ist bis heute erhalten geblieben. "Die Idee war, einen Ort, der dich der Freiheit beraubt, in das Gegenteil umzuwandeln", sagt Tanja Lipovec, die das Hostel leitet.

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles