Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Der Winter bei Neckermann: Mehr Kanaren und mehr Fernreisen

Tourismus Der Winter bei Neckermann: Mehr Kanaren und mehr Fernreisen

Die Urlauber suchen derzeit sichere Häfen und Traumziele, die fernab der globalen Krisenherde liegen. Das zeigt sich auch bei Neckermann Reisen: Der Veranstalter baut im Winter vor allem sein Programm auf den Kanaren, in der Karibik und im südlichen Afrika aus.

Voriger Artikel
Himmel, Meer und Hologramme: Was die "Mein Schiff 5" bietet
Nächster Artikel
Eine Frage der Sicherheit: Veranstalter reagieren auf Ängste

Mit Neckermann Reisen geht es im kommenden Winter nach Myanmar und zu den Kleinen Antillen.

Quelle: Stefan Sauer

Oberursel. Mehr Hotels auf den Kanaren, neue Reiseziele in der Karibik und in Asien, ein Ausbau auf der Fernstrecke: Neckermann Reisen hat sein Programm für den Winter 2016/17 vorgestellt:

Neue Reiseziele: Neu im Winterprogramm sind Myanmar in Südostasien und die Karibikinseln der Kleinen Antillen. In Myanmar werden zunächst drei Rundreisen und zwei Hotels angeboten. In der südlichen Karibik mit Antigua, Barbados, Grenada, Tobago, St. Lucia und Martinique sind insgesamt 37 Hotels buchbar. Möglich wurde das Angebot durch neue Flüge der Condor in die Karibik. Frankreich wurde als neues Ziel für Wintersportler ins Programm aufgenommen. Dort stehen 20 Hotels in zehn Skigebieten zur Verfügung.

Ausbau auf der Fernstrecke: Vor allem in Thailand und im südlichen Afrika hat Neckermann das Reiseangebot erweitert. Südafrika etwa kann nun mit Badeurlaub auf Sansibar kombiniert werden. Der Veranstalter legt aufgrund des Kapazitätsausbaus zwei Fernreisekataloge ("Asien" und "Afrika, Orient & Indischer Ozean") im Winter auf.

Fokus auf die Kanaren: Die spanischen Inseln sind bereits in diesem Sommer sehr beliebt - und bleiben das auch im Winter. Neckermann hat auf den Kanaren dann 224 Hotels im Programm. Das Reiseziel profitiere von der Schwäche der Türkei, so der Veranstalter. In der Türkei bleibe das Angebot zumindest weitgehend stabil.

Die Preise entwickeln sich unterschiedlich:  Die Kanaren und Mallorca werden etwas teurer, in den Krisenländern Türkei, Ägypten und Tunesien sinken die Preise. Fernreisen verteuern sich im Schnitt leicht, vor allem für die Dominikanische Republik, Kuba und Mexiko müssen Urlauber mehr zahlen. Günstiger wird der Urlaub dagegen in Thailand, Kenia und im südlichen Afrika.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles