Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sonnenbrand: Verbindung von Sonne und Medikamenten beachten

Mode Sonnenbrand: Verbindung von Sonne und Medikamenten beachten

Wer unerwartet einen Sonnenbrand oder ähnliche Rötungen an der Haut bekommt, der sollte einen Blick auf seine Medikamentenliste werfen. Die Einnahme von manchem Präparat kann zu entsprechenden Reaktionen der Haut führen.

Voriger Artikel
Viel trinken reicht nicht: Haut braucht mehr Feuchtigkeit
Nächster Artikel
Augenbrauen: Mit Haarspray oder Gel zähmen

Zu viel Sonne verträgt die Haut nicht gut.

Quelle: Stephanie Pilick

Darmstadt. Einige Medikamente können einen Sonnenbrand begünstigen. Denn bekommt die Haut UV-A-Strahlen ab, entsteht in Wechselwirkung mit manchen Inhaltsstoffen eine sogenannte fototoxische Reaktion.

Darauf weist das Portal

Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert. Die Reaktion erkenne man an Rötungen, brennenden Schmerzen bis hin zu Verbrennungen.

Für diese fototoxische Wirkung bekannt sind unter anderem manche Antibiotika, Antidiabetika und blutdrucksendende Mittel. Auch einige Pflanzen und Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte und Sellerie können fotosensibilisierende Wirkungen haben. Am besten bespricht man diese mögliche Wirkung mit einem Arzt oder Apotheker.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles