Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kritische Stoffe: Kosmetika mit Mineralöl erkennen

Kosmetik Kritische Stoffe: Kosmetika mit Mineralöl erkennen

Vor dem Kauf eines Kosmetikprodukts gilt es immer erst, einen Blick auf die Inhaltsliste zu werfen. So lassen sich Stoffe vermeiden, die man nicht verträgt. Oder solche, die in der Diskussion stehen, weil sie eventuell schädlich sind.

Voriger Artikel
Körper- und Gesichtspflege mit Mizellen
Nächster Artikel
Besser auf Kosmetika mit Triclosan verzichten

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Produkte getestet. Manche waren unerwartet hoch mit kritischen Stoffen aus Mineralöl belastet.

Quelle: Stiftung Warentest

Berlin. Die Stiftung Warentest hat in einigen Kosmetikprodukten wie Lippenpflegestiften unerwartet hohe Mengen an kritischen Stoffen aus Mineralöl gefunden. Die aromatischen Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH) stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.

Ob ein Produkt Mineralöl enthält, muss auf der Liste stehen. Auf der Webseite

inci.haut.de/service/inci finden sich Erklärungen für die Bezeichnungen auf der Inhaltsliste. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu Naturkosmetik: Hier darf Mineralöl nämlich nicht vorkommen, so die Stiftung Warentest. Allerdings ist Naturkosmetik nicht gleich Naturkosmetik. Siegel geben hier eine Orientierungshilfe.

 

Dazu zählt etwa das

BDIH-Siegel. Dieses Label stammt vom Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel. Es steht für kontrollierte und zertifizierte Naturkosmetik, beschreibt die Verbraucher Initiative in Berlin. Die meisten Rohstoffe, die zugelassen werden, sind pflanzliche Stoffe. Nach Möglichkeit sollen sie aus ökologischem Anbau stammen.

 

Ein anderes Siegel ist das

NaTrue. Hiermit wird unter anderem zertifiziert, dass das Produkt keine synthetischen Duft- oder Farbstoffe und keine Inhaltstoffe aus der Erdölchemie enthält. Es gibt drei Stufen, heißt es auf der Seite der International Natural and Organic Cosmetics Association: Bei der Naturkosmetik müssen die Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs sein, aber nicht aus biologischem Anbau. Bei der zweiten Stufe, Naturkosmetik mit Bioanteil, müssen mindestens 70 Prozent der natürlichen Inhaltsstoffe aus biologisch kontrollierter Landwirtschaft oder Wildsammlung stammen. Bei der Biokosmetik sind es 95 Prozent.

 

Ein weiteres Siegel ist das

Ecocert-Label. Die Inhaltsstoffe müssen dabei aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen und durch umweltschonende Verfahrenstechniken hergestellt werden, heißt es auf der Webseite. Mindestens 95 Prozent aller Inhaltsstoffe müssen natürlichen Ursprungs sein. Beim Label "Biokosmetik" müssen darüber hinaus mindestens 95 Prozent der pflanzlichen Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau stammen, beim Label "Naturkosmetik" sind es mindestens 50 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles