Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze

Ernährung Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze

Die meisten kennen ihn als Gewürz, entweder als Bund mit frischen Blättern oder als getrocknete Samen. Doch Koriander kann viel mehr, als Speisen eine pikante Note geben. Er sorgt auch für guten Appetit und Entspannung im Magen-Darm-Haushalt.

Voriger Artikel
Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
Nächster Artikel
Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß

Das ätherische Korianderöl sorgt für den GEschmack.

Quelle: Andrea Warnecke

Bonn. Manche lieben ihn, die anderen hassen ihn: Koriander hat einen sehr markanten Geschmack. Vor allem die frischen Blätter schmecken stark und etwas scharf. Die getrockneten Samen sind milder und eher süßlich.

Ursächlich für den Geschmack ist das ätherische Korianderöl. Dieses wirkt appetitanregend und lindert Magen-Darmprobleme, wie der Verbraucherinformationsdienst aid erläutert.

Außerdem steckt im getrockneten und frischen Koriander eine Substanz, die auf natürliche Weise antibiotisch wirken soll: Dodecenal. Dieses soll beispielsweise gegen Salmonellen wirksam sein. Und Koriander enthält weitere ätherische Öle, er wirkt deshalb krampflösend und fördert die Verdauung. Daher ist er oft auch Bestandteil von Medikamenten und Tees gegen Magen- und Darmbeschwerden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps