Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hopfen, Malz, Wasser, Hefe - die Zutaten fürs Bier

Ernährung Hopfen, Malz, Wasser, Hefe - die Zutaten fürs Bier

Die Deutschen wollen ihr Bier weiterhin nach dem Reinheitsgebot gebraut haben, das 500 Jahre alt wird. Hopfen und Malz statt Reis und Propylenglycolalginat.

Voriger Artikel
Bei Raclette und Fondue sorgsam mit rohem Fleisch sein
Nächster Artikel
Paprika statt Pillen: Vitamin-C-Lieferanten zur Winterzeit

Ein Maßkrug voll Bier ist besonders in Bayern beliebt.

Quelle: Frank Leonhardt

München. Nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516 darf zum Bierbrauen nur Wasser, Gerste und Hopfen verwendet werden. Außerdem wird Hefe zum Gären gebraucht. Die Zutaten heute im Überblick:

Malz wird je nach Biersorte aus Gerste oder Weizen gewonnen. Das Getreide wird mit Wasser vermengt, damit es keimt. Danach wird das Grünmalz ähnlich dem Rösten von Kaffee in der Darre getrocknet. Es gibt über 40 Sorten wie helles und dunkles Malz, Rauch- oder Karamellmalz.

Hopfen sorgt für den mehr oder weniger bitteren Geschmack des Bieres. Zudem beeinflusst er die Schaumkrone und erhöht die Haltbarkeit. Es gibt Bitter- und Aromahopfen. Der Braumeister kann aus über 200 Sorten auswählen. Meist nimmt er mehrere Sorten für einen Sud. In der Hallertau, zwischen München und Nürnberg, liegt das größte Hopfenanbaugebiet der Welt.

Wasser ist der Hauptbestandteil jedes Biers. Seine Mineralstoffe beeinflussen den Geschmack. So wird das malzig und süße Münchner Dunkelbier mit hartem Wasser gebraut. Das feinherbe Pils hingegen braucht weiches, kalkarmes Wasser. Die Anforderungen an Brauwasser sind laut Trinkwasserverordnung höher als die an Trinkwasser.

Hefe verwandelt bei der Gärung den Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme. Die Hefe prägt auch das Aroma des Biers maßgeblich mit. Es gibt 200 Hefestämme. Brauer unterscheiden zwischen obergärigen Hefen für Weizen- und untergärigen für Gerstenmalz. Untergärige sinken an den Boden der Flüssigkeit, obergärige steigen auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles