Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Antipasti im Test: Schadstoffe und Weichmacher im Glas

Ernährung Antipasti im Test: Schadstoffe und Weichmacher im Glas

Weichmacher und andere Schadstoffe sind bei einem Test von Antipasti im Glas entdeckt worden. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte untersucht. In einigen fand sie deutliche Mengen teils krebserregender Stoffe.

Voriger Artikel
Beim Cheddar sorgt eine tropische Pflanze für die Farbe
Nächster Artikel
Fertigprodukte: Weniger Salz, Zucker und Fett geplant

Die Tester haben Weichmacher in Antipasti gefunden.

Quelle: Andrea Warnecke/dpa

Berlin. Antipasti-Produkte im Schraubglas können durch Schadstoffe und Weichmacher belastet sein.

Stiftung Warentest hat 17 Schraubgläser mit getrockneten Tomaten in Öl genauer untersucht ("test"-Ausgabe 6/2017).

Dabei kam heraus: 8 von 17 getesteten Produkten enthielten Weichmacher, in 7 steckten sogar deutliche Mengen anderer, teils krebserregender Schadstoffe. Dazu gehören Mineralölbestandteile, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Glycidyl-Ester.

Zehn Produkte erhielten die Note "gut". Testsieger waren die Tomaten der Marke Bio-Zentrale und das Bioprodukt der Drogeriemarktkette dm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles