Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fahrtenbuchauflage nach schwerem Verkehrsverstoß

Verkehr Fahrtenbuchauflage nach schwerem Verkehrsverstoß

Für Autohalter kann es unangenehme Folgen haben, wenn jemand mit ihrem Fahrzeug gegen die Verkehrsordnung verstößt. Da in einem Fall der Fahrer unbekannt blieb, wurde ein Halter vom Verwaltungsgericht Sigmaringen zum Führen eines Fahrtenbuches verpflichtet.

Voriger Artikel
Bei Rot über den Grünen Pfeil: 5 unterschätzte Bußgeldfallen
Nächster Artikel
Visuelle Abstandsmessung durch Polizei kann zulässig sein

Bei einer Verkehrswidrigkeit von Gewicht kann der Fahrer dazu verpflichtet werden, ein Fahrtenbuch zu führen. Ist der Fahrer nicht zu ermitteln, bekommt der Fahrzeughalter die Fahrtenbuchauflage.

Quelle: Jan Woitas

Sigmaringen. Wird bei einer Verkehrswidrigkeit der Fahrer nicht ermittelt, kann der Fahrzeughalter verpflichtet werden, ein Fahrtenbuch zu führen - vor allem wenn es sich um einen schweren Verstoß handelt. Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall (Az.: 5 K 1730/15) legte das Verwaltungsgericht Sigmaringen einem Fahrzeughalter auf, ein Jahr lang ein Fahrtenbuch zu führen. Mit seinem Auto war eine Geschwindigkeitsverletzung begangen worden. Der Fahrer hatte die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 29 km/h überschritten. Der Fahrer konnte jedoch nicht ermittelt werden. Der Fahrzeughalter gab lediglich an, dass außer ihm noch andere Personen den Wagen nutzten. Gegen die Fahrtenbuchauflage wehrte er sich unter anderem mit dem Argument, das sei unverhältnismäßig.

Das sah das Gericht anders. Eine Fahrtenbuchauflage sei dann gerechtfertigt, wenn ein Verkehrsverstoß von einigem Gewicht vorliege. Das sei bereits dann der Fall, wenn der Verstoß zu mindestens einem Punkt im Verkehrszentralregister führe - wie in diesem Fall. Die Richter wiesen darauf hin, dass nur solche Verkehrsverstöße, die im Zusammenhang mit der Verkehrssicherheit stehen, mit einem Punkt bedroht seien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp