Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat?

Verkehr Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat?

Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.

Voriger Artikel
Mercedes S-Klasse Cabrio startet bei 139 052 Euro
Nächster Artikel
Rasante Luftnummer: Blitzstart für McLaren 675 LT Spider

Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem.

Quelle: Armin Weigel

Essen. Bei modernen Autos lassen sich elektronische Fahrassistenzsysteme besonders gut verkaufen. Denn sie versprechen entspanntes und sicheres Fahren, wie der Tüv Nord informiert.

Diese intelligenten Techniken debütierten zumeist in Autos der Oberklasse oder der gehobenen Mittelklasse. Doch meist vergingen nur wenige Jahre, bis sie, zumindest als Extra oder Nachrüstpaket, in den Klassen darunter verfügbar waren. Das gilt auch für den Abstandsregeltempomat.

Den präsentierte Mercedes unter dem Namen Distronic erstmals 1999 für die S-Klasse. BMW, Audi und VW zogen schnell nach und bauten die radarbasierte, automatische Geschwindigkeitsregelung ebenfalls in ihre höherwertigen Autos, vorwiegend in solche mit Automatikgetriebe.

Die Technik, international Adaptive Cruise Control genannt, hält über Radarsensoren und einen Tempomaten den vom Fahrer vorab eingestellten Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein. Sie kann bei Bedarf autonom bremsen und auch wieder Gas geben.

Das Prinzip: Radarstrahlen tasten fortwährend die Straße ab. Wenn ein vorausfahrendes, langsameres Fahrzeug die Radarsignale zurückwirft, reagiert das System und sorgt automatisch dafür, dass die eigene Geschwindigkeit angepasst wird und der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt. Bei Autos mit Handschaltung wird der Fahrer über ein Signal im Cockpit zum Bremsen und Schalten aufgefordert.

Da keine Kameras, sondern Radarsensoren zum Einsatz kommen, funktioniert die automatische Abstandsregelung auch bei schlechtem Wetter, also auch bei Regen, Nebel und im Dunkeln, erklärt der Tüv. Vor allem auf längeren oder ermüdenden Fahrten soll das System den Fahrer entlasten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles