Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Von allem etwas mehr - Neue Optionen und Sondermodelle

Auto Von allem etwas mehr - Neue Optionen und Sondermodelle

Ein Doppelkupplungsgetriebe für den Smart Fortwo, eine stärkere Giulietta Sprint und der Peugeot 308 in der "Style"-Variante: Die Hersteller warten wieder mit neuen Optionen und Sondermodellen auf.

Voriger Artikel
Finger weg von Ladenhütern: Frische Scheibenwischer kaufen
Nächster Artikel
Noch kleiner bitte! Autobauer überdenken Motorgrößen

Kompakter Crossover: Infiniti könnte wohl binnen zwei Jahren ein SUV im Stile des Mercedes GLA auf den Markt bringen.

Quelle: Infiniti

Stuttgart. Eine Übersicht:

Doppelkupplungsgetriebe für den stärksten Smart

Den Smart gibt es in der 66 kW/90 PS starken Top-Version ab Sommer mit Doppelkupplungstriebe. Die 6-Gang-Automatik wird für die Karosserievarianten Fortwo und Forfour für 1275 Euro Aufpreis erhältlich sein. Das Getriebe verbessert laut Hersteller zwar den Komfort, hat aber auf die Fahrleistung des Kleinwagens keinen nennenswerten Einfluss: Höchstgeschwindigkeit und Verbrauch ändern sich nicht, der Sprint auf Tempo 100 dauert knapp eine halbe Sekunde länger.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150206-99-05614_large_4_3.jpg

Sparen mit Stil: Das Sondermodell «Style» des Peugeot 308 verfügt über eine leicht erweiterte Ausstattung.

Zur Bildergalerie

Alfa Romeo Giulietta Sprint mit mehr Leistung

Die kompakte Giulietta Sprint ist nun auch mit Doppelkupplungsgetriebe und stärkeren Motoren erhältlich. Wurde das Modell bislang nur mit einem Benziner und einem Diesel mit je 110 kW/150 PS angeboten, gibt es das Sondermodell nun auch für 27 700 Euro mit einem 125 kW/170 PS starken Benziner und mit einem Diesel mit 129 kW/175 PS, der 30 400 Euro kostet. Beide Motoren sind mit dem Doppelkupplungsgetriebe TCT gekoppelt.

Sondermodell "Style" für den Peugeot 308

Peugeot bietet den kompakten 308 nun auch als Sondermodell "Style" an. Die "Style"-Modelle basieren auf der Ausstattungslinie Active und verfügen unter anderem über 17-Zoll-Alufelgen, Rückfahrkamera und eine Einparkhilfe für vorne. Als Motoren stehen zwei Benziner und ein Dieselmotor zur Wahl, wobei das Leistungsspektrum von 81 kW/110 PS bis 96 kW/130 PS reicht. Die Preise liegen zwischen 21 650 Euro und 25 950 Euro. Den Kundenvorteil gibt Peugeot mit bis zu 1040 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell an.

Leitwerk für Turbo-Modelle des Porsche 911

Porsche bietet ein spezielles Aerokit für Porsche 911 Turbo und Turbo S an. Es besteht aus einer Frontspoilerblende und einem neuen Heckdeckel mit feststehendem Heckbürzel und ausfahrbarem Flügel. Laut Porsche erhöht sich damit der Gesamtabtrieb bei 300 km/h auf bis zu 150 Kilogramm. Das Aerokit ist in hochglänzendem Schwarz oder in Wagenfarbe erhältlich und kostet bei Bestellung eines Neuwagens 5355 Euro.

Neue Motoren für Citroën DS 4

Citroën bietet für den kompakten DS 4 neue Motoren an. Diese sind laut Hersteller kräftiger, aber ein Viertel sparsamer als vergleichbare Vorgängeraggregate und erfüllen die Abgasnorm Euro-6. Das neue Benzinmodell für mindestens 27 750 Euro kommt auf 121 kW/165 PS und 5,5 Liter Normverbrauch (CO2-Ausstoß: 128 g/km). Dazu gesellen sich zwei Diesel mit 133 kW/180 PS (ab 31 150 Euro) und 110 kW/150 PS (ab 28 600 Euro), die sich im Schnitt mit 4,3 und 3,9 Litern begnügen sollen (CO2: 113 und 100 g/km).

Infiniti liebäugelt mit kompaktem Crossover

Infiniti denkt über einen kompakten Crossover nach. Die noble Schwestermarke von Nissan wird auf dem

Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) eine entsprechende Studie zeigen. Der Allradler trägt den Namen QX30 und könnte auf der gleichen Plattform wie der Mercedes GLA aufbauen, auf die Infiniti über eine Kooperation mit Daimler Zugriff hat. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen könnte der QX30 binnen zwei Jahren in Serie gehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles