Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mercedes plant weitere extreme G-Klasse

Verkehr Mercedes plant weitere extreme G-Klasse

Geländewagen mit viel Power: Mercedes stellt beim Genfer Autosalon den G 4x4hoch2 vor. Der Studie ist kein Gelände zu schwierig. Dafür sorgen ein satter Vortrieb und ein V8-Motor mit 422 PS.

Voriger Artikel
Lebenszeichen von Lotus: Modernisierter Evora
Nächster Artikel
Range Rover Evoque erhält Facelift und sparsamere Diesel

Über Felsen: Der Mercedes G 4x4hoch2 verfügt über 50 Zentimeter Bodenfreiheit und Dämpfer aus dem Rallyesport.

Quelle: Daimler

Granada. Mercedes liebäugelt mit einer weiteren Extremversion der G-Klasse. Auf dem

Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) soll das G 4x4hoch2 genannte Modell der Öffentlichkeit präsentiert werden. Offiziell noch eine Studie, könnte der Geländewagen bei entsprechender Nachfrage noch in diesem Jahr in den Handel gehen, sagte Baureihenchef Gunnar Güthenke bei Testfahrten.

 

Technisch ist der 4x4hoch2 inspiriert vom G 6x6, der eine ähnliche Karriere hatte. Er übernimmt dessen Portalachsen, mit denen die Bodenfreiheit auf 50 Zentimeter steigt und die Spurweite um 30 Zentimeter wächst. Dazu gibt es zwei unterschiedliche Radsätze fürs Gelände und die Straße sowie ein Verstellfahrwerk mit Dämpfern aus dem Rallyesport. So kraxelt die besonders feudal ausgestattete G-Klasse unbeirrbar durchs Gelände und lässt sich auf der Straße viel sportlicher fahren, als man das bei knapp drei Tonnen Gewicht und 2,25 Metern Höhe erwarten würde.

Angetrieben und auf mehr als 210 km/h beschleunigt wird der Prototyp von einem 4,0-Liter-V8 aus dem Sportwagen AMG GT, der laut Mercedes in einer abgespeckten Variante mit 310 kW/422 PS und 610 Newtonmeter künftig in verschiedenen Mercedes-Modellen zum Einsatz kommen soll.

Mit Blick auf den großen Bruder G 6x6 zweifelt bei Mercedes keiner daran, dass auch der 4x4hoch2 in Serie geht. Obwohl der dreiachsige Pick-Up rund 450 000 Euro gekostet hat, wurde er in den letzten zwei Jahren knapp 150 Mal bestellt. Das sollte, ist man bei Mercedes überzeugt, die neue Variante übertreffen können. Schließlich lasse sie sich nicht nur deutlich billiger verkaufen, sondern vor allem handlicher bewegen als das 5,88 Meter lange Wüstenschiff.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles