Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
IAA 2017: Citroën macht den E-Méhari alltagstauglicher

Verkehr IAA 2017: Citroën macht den E-Méhari alltagstauglicher

Bisher war der Elektro-Buggy von Citroën nicht sehr praktisch. Doch das wird sich ändern. Auf der IAA taucht der neue E-Méhari unter anderem mit Seiten- und Heckscheiben auf. Auch modisch legt das Cabrio zu.

Voriger Artikel
Geburtstag auf der IAA: Ferrari stellt Cabrio Portofino vor
Nächster Artikel
Neu auf der IAA: Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket

Vorbote der kommenden Auflage, die alltagstauglicher werden soll: der Citroën E-Méhari als Sondermodell auf der IAA 2017.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Frankfurt/Main. Citroën wirft einen Blick auf die neue Generation des E-Méharis, die 2018 kommen dürfte. Dafür stellen die Franzosen auf der

IAA in Frankfurt (Publikumstage: 16. bis 24. September) ein Sondermodell des Elektro-Cabrios mit Kunststoffkarosserie vor.

Der auf 61 Stück limitierte E-Mehari "Styled by Courrèges" ist aus einer Zusammenarbeit mit dem gleichnamigen Modehaus entstanden, teilte der Hersteller mit.

Zum einen wird das Strand- und Freizeitauto für vier Personen wetterfester und alltagstauglicher. So gibt es nun nicht nur Seitenscheiben und eine Heckscheibe aus Glas, sondern auch ein abnehmbares Hardtop.

Den modischen Anspruch löst der E-Méhari etwa mit einer weißen Ledereinrichtung sowie weißem Dekor auf dem Armaturenbrett im neugestalteten Innenraum ein. Dazu kommen neue Ablageflächen, ein Bluetooth-Audiosystem sowie eine Zentralverriegelung. Die Lackierung, das Hardtop und die Leichtmetallfelgen in 15 Zoll sind in Schwarz gehalten.

Für die Sicherheit sorgen ABS und ESP serienmäßig sowie vier Front- und Seitenairbags. Das E-Auto kann wie bisher 110 km/h schnell werden und mit einer Akkufüllung bis zu 195 Kilometer weit kommen. An einer normalen Steckdose sei der Akku nach 13 Stunden wieder voll, so Citroën.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles